Start-up-Steckbrief: Feuerwehrmänner ohne Scheu vor Unlösbarem

Zwei Cousins, beide Techniker und begeisterte Feuerwehrmänner, wollen mit ihrem Start-up Braun Feuerwehrtechnik den Ausrüstungsmarkt aufmischen. Beim i2b-Businesswettbewerb belegten sie den 2. Platz in der Kategorie Dienstleistung, Gewerbe und Handel.

Schließen
Foto: www.feuerwehr-krems.at – (c) APA/FF KREMS/M.WIMMER

Innovative und flexible Lösungen für alles, was das Feuerwehrherz begehrt, das möchte das Start-up Braun Feuerwehrtechnik anbieten.

Schließen

Die Idee

Vermehrte Naturkatastrophen, Veränderung der Sicherheitsaufgaben, Stadt-Land Abwanderung oder Finanzierungsprobleme, all das sind Herausforderungen, mit denen dass Feuerwehrwesen in Österreich sowie International zu kämpfen hat. "Es fehlt an Innovation und Flexibilität innerhalb der Branche rund um Feuerwehrausrüstungen", erzählt Thomas Braun, Gründer von Braun Feuerwehrtechnik. Gemeinsam mit seinem Cousin Gabriel Braun möchte er das Feuerwehrwesen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen einfacher, leichter und sicherer gestalten.

"Unser Geschäftskonzept beruht auf der Gründung eines Produktionsunternehmens in Kooperation mit unserem bestehenden Entwicklungsunternehmen", sagt der 21-jährige Gabriel Braun. Er ist Prjektleiter bei braun Feuerwehrtechnik. Im Fokus stehe die Produktion und der Verkauf von Feuerwehrprodukten und Feuerwehrfahrzeugen. Als weiteren Service biete Braun Feuerwehrtechnik Dienstleistungen wie etwa die Revitalisierung von bestehenden Fahrzeugen an. Durch Innovationen wie „Apps für Feuerwehren“ und der Integration neuer Technologien soll das Angebot abgerundet werden.

Das Besondere

"Keine Scheu vor scheinbar unlösbaren Aufgaben" zeichne Team Braun aus. "Wir nehmen uns jedem Problem unserer Feuerwehren an und versuchen Wünsche und Sonderlösungen einfach und effizient umzusetzen", schildert der 24-jährige Thomas Braun.

Die größte Hürde

Ein gewisser Bekanntheitsgrad sei in der Feuerwehrbranche enorm wichtig, um Kunden in dieser Nische zu erreichen. Durch erfolgreiche Produkte und Auftritten auf Messen und anderen Feuerwehrveranstaltungen seien die beiden Brauns schon ein ganzes Stück weiter gekommen.

Der schönste Moment

"Wenn Kunden unsere Produkte im Ernstfall einsetzen und wir dann positives Feedback erhalten", das sind für die beiden Unternehmer die Momente, die sie "besonders stolz und glücklich" machen.

Das nächste Ziel

2018 steht die Unternehmensgründung an, um die Produkte aktiv im österreichischen und deutschen Markt platzieren. Aktuell verfüge das Unternehmen über sieben verkaufsreife Eigenentwicklungen. Ganz besonders hoffen Thomas und Gabriel Braun darauf, dass sie im kommenden Jahr bereits die ersten Fahrzeugentwicklungen an Feuerwehren ausliefern können. Aktuell starten wir in den Aufbau
unseres neuen Unternehmens

 

Schließen
Gabriel und Thomas Braun holen sich den 2. Platz beim i2b-Businesswettbewerb. – (c) KLAUS MORGENSTERN

Kontakt

BRAUN FEUERWEHRTECHNIK
Weichenberg 40
7571 Rudersdorf

Geschäftsführung und Kontaktdaten:

Ing. Thomas Braun – Geschäftsführer
thomas@braun-engineering.at
+43 664 750 480 59

 

Der Start-up-Steckbrief ist eine Kooperation mit I2B Businessplan Wettbewerb.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Start-up-Steckbrief: Feuerwehrmänner ohne Scheu vor Unlösbarem

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.