Management

Ach, Elon

Was das Gesetz von Conway mit Tesla zu tun hat und warum der Turm zu Babel einstürzen musste.

Tesla
Tesla
Tesla

Im September 2015 schrieb der deutsche Agilitätscoach Torsten G. Scheller einen begeisterten Blogbeitrag, „Warum ein Tesla doppelt so weit fährt wie andere“. Scheller begründet mit dem Gesetz von Conway. Das stammt zwar aus 1968, schwappt aber in schöner Regelmäßigkeit wieder hoch.

Vereinfacht besagt das Gesetz von Conway, dass jedes Produkt ein Spiegel der Kommunikationsstrukturen im Unternehmen ist. Wirkt ein Produkt „wie aus einem Guss“, haben die Leute gut zusammengearbeitet und viel kommuniziert. Wirkt es fraktal und zerbröselt, haben sie nicht miteinander geredet.

So einfach und doch so richtig. Immer wieder poppen Studien auf, die sich vor Melvin Edward Conway und seinem Gesetz verneigten:

  • Die Harvard Business School untersuchte zwölf Produkte aus verschiedenen Anwendungsbereichen und bewies die Korrelation zwischen Produktdesign und interner Kommunikation.

  • Microsoft Research erklärte mit Conways Gesetz Kompexität und Fehlerraten von Windows Vista.

  • Sogar der Absturz des Mars Climate Orbiters war nach Conways Gesetz unvermeidlich: Das Lockheed Martin-Team programmierte nach angloamerikanischem Maßstab, das NASA-Team nach internationalem. Sie sprachen einfach nicht miteinander.

Was das mit Tesla zu tun hat? Herkömmliche Automobilhersteller sind nach Hardwarebereichen aufgestellt, analysierte Blogger Scheller. Nach Fahrwerk, Antrieb, Motor und Getriebe etwa. Tesla-CEO Elon Musk aber kam aus der Softwareentwicklung und strukturierte seine Produktion wie eine agile Software-Bude, in der jeder mit jedem redet (Tesla besteht zu 80 Prozent aus Software).

Scheller schrieb seinen Blogbeitrag im September 2015. Damals war Musk ein Wunderknabe, das Idol aller Start-ups. Heute schaut das ein wenig anders aus. Chef und Unternehmen wirken auf einmal seltsam zerfahren und unkoordiniert. Im August spekulierte Musk via Twitter, Tesla von der Börse zu nehmen – die Aktie rutschte ab. Musk zog den Tweet zurück – die Börsenaufsicht trat auf den Plan. Dieser Tage verließ der neue Chefbuchhalter das Schiff nach nur einem Monat und die Personalchefin „zog sich zurück“. Musk selbst kiffte life im Internet Marihuana. 

Es scheint, als hätte sich das Gesetz von Conway umgekehrt. Auf einmal wirkt alles, was man aus dem Hause Tesla hört, fraktal und unkonzertiert. Es erinnert an den Turmbau zu Babel: Die Leute reden vielleicht, aber nicht miteinander. Und ein umsichtiger Baumeister wäre auch nicht schlecht.

 

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ach, Elon

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.