Projekt WU Changemaker: Wie man in Kindern Unternehmergeist weckt

Am WU Gründungszentrum trainieren Studierende ihre Entrepreneurship Skills. An Volksschülern.

WU Gründungszentrum

Man stelle sich vor: 300 Volksschüler stürmen die Wirtschaftsuniversität, entern Verkaufsstände und „verkaufen“ dort ihre selbst erfundenen Produkte und Dienstleistungen. Schließlich wartet die Welt darauf. So geschehen diesen Mai an der WU Wien.

So wird das im kommenden Mai wieder passieren. Die Kinderinvasion ist Teil eines Projektes, mit dem das WU Gründungszentrum zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt:

  • Es weckt im ganz jungen Nachwuchs unternehmerisches Denken und lässt ihn den Zyklus von der Ideenfindung bis zum Verkauf durchspielen. Natürlich unter den wachsamen Augen der Lehrer.

  • Gründungsaffinen WU-Studenten lernen dafür extra-curricular Entrepreneurship-Skills in Theorie und Praxis. Der Deal: Die Studierenden bewerben sich für das Projekt WU Changemaker. Wer ausgewählt wird, bekommt gratis Workshops zu den Themen Business Modelling, Creativity und Storytelling, dazu Didaktisches und eine Vorbereitung auf das, was nun bevorsteht: den Besuch einer Volksschule, in der er oder sie die Kids anregt, sich neue Produkte und Dienstleistungen auszudenken. Die basteln die Kinder dann mit ihren Lehrern, dazu Verkaufs- und Werbematerial. Am "Markttag" kommen sie an die WU und stellen ihre Leistungen aus. Die Studierenden betreuen „ihre“ Kids dabei.

Ziel ist, beiden Seiten die Botschaft zu vermitteln: Jeder kann neue Ideen entwickeln. Und jeder kann ein Gründer sein.

Die Bewerbung für den kommenden Durchgang läuft bis 9. Dezember.

Link für interessierte Studierende
Link für Lehrer

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Projekt WU Changemaker: Wie man in Kindern Unternehmergeist weckt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.