Entrepreneurship

Start-up-Steckbrief: Dichte Verpackungen für Arzneien

Jede Woche stellen wir ein vielversprechendes österreichisches Start-up vor. Diesmal: Das vom aws unterstützte Single Use Support, das Verpackungen von pharmazeutischen Wirkstoffen perfekt abdichtet.

Die Geschäftsführer Thomas Wurm (links im Bild) und Johannes Kirchmair verdichten Verpackungen von pharmazeutischen Wirkstoffen.
Die Geschäftsführer Thomas Wurm (links im Bild) und Johannes Kirchmair verdichten Verpackungen von pharmazeutischen Wirkstoffen.
Die Geschäftsführer Thomas Wurm (links im Bild) und Johannes Kirchmair verdichten Verpackungen von pharmazeutischen Wirkstoffen. – Single Use Support GmbH

Single Use Support: Die Idee

Das Start-up mit Sitz in Kufstein beschäftigt sich mit der Entwicklung von Technologien für die biopharmazeutische Industrie. Im Speziellen werden Lösungen erarbeitet, die es ermöglichen, in bereits etablierten Single-Use-Primärverpackungen Wirkstoffe und hochwertige Zwischenprodukte zu lagern, zu frieren, zu transportieren und wieder aufzutauen.

Das Besondere

Transport und Lagerung von pharmazeutischen Wirkstoffen werden notwendig, da sich ihre Produktionsstätten auf der ganzen Welt verteilen und dadurch lokale Wertschöpfungsketten unterbrochen werden. Der Weltmarkt muss bedient und Liefersicherheit garantiert werden, zudem fordern Regulierungsbehörden (FDA/EMA) eine breit aufgestellte Wertschöpfungskette, um Ausfälle von lebensrettenden Medikamenten zu verhindern. Das Problem war bisher, dass die Sterilität und Dichtheit der Gebinde nicht hundertprozentig sichergestellt werden konnte. Diese Risiken werden durch die Technologie des Start-ups MITS_2D, basierend auf Kühlplatten bis -80°C, minimiert. Die Dichtheit der Verpackung soll dadurch sichergestellt werden.

Die größte Hürde

„Das Rekrutieren von Mitarbeitern ist aufgrund des propagierten Fachkräftemangels durchaus eine Herausforderung“, sagt Head of Business Administration Werner Moser. „Allerdings können wir hier gut auf unsere Netzwerke zurückgreifen und sind den Bewerbern gegenüber ehrlich und authentisch.“ Generell möchte er nicht von Hürden sprechen, sondern als „Herausforderung und Aufwand“. Man sei „sehr dankbar“ über die staatliche Fianzierung, die man erhalten habe, „es hat uns aber auch sehr viel bürokratischen Aufwand beschert.“

Die Technologie MITS_2D soll Verpackungen völlig abdichten. – Single Use Support GmbH

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

„Im Nachhinein ist es immer einfach eine Entscheidung zu bewerten“, sagt Moser. „Wichtig ist, man sollte im Wachstum groß denken. Man darf sich selbst nicht im Weg stehen.“

Der kurioseste Moment

Als kleines Tiroler Unternehmen wurde man bereits von der US-amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde zu einem Vortrag eingeladen. „Das ist schon sehr großartig“, sagt Moser. „Wir bekommen laufend Bestellungen aus Europa, USA und Asien und sind stolz, dass die Reise weiter geht.“ 

Das nächste Ziel

Die Tiroler nennen zwei große Ziele: „Einerseits die Eröffnung einer Niederlassung in den USA, andererseits die Errichtung eines eigenen Showrooms in unserem Firmengelände.“ Ferner sei man in diversen Ausschreibungen von großen Pharmakunden involviert. Moser: „Hier möchten wir gerne die Aufträge an Land ziehen.“ 

 

Gründungsjahr: 2015
Anzahl der Mitarbeiter: 19
Geschäftsführer: Johannes Kirchmair, Thomas Wurm

Kontakt
Single Use Support GmbH
Endach 36, 6330 Kufstein
www.susupport.com

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Start-up-Steckbrief: Dichte Verpackungen für Arzneien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.