Entrepreneurship

Start-up-Steckbrief: CO2-Neutralität als Ziel

Jede Woche stellen wir ein vielversprechendes österreichisches Start-up vor. Diesmal: Mit ReGreen wollen die Gründer an der Nachhaltigkeit von Unternehmen arbeiten.

Die zwei Gründer Christoph Rebernig und Karim Abdel-Baky, die noch immer aktiv im Unternehmen arbeiten.
Die zwei Gründer Christoph Rebernig und Karim Abdel-Baky, die noch immer aktiv im Unternehmen arbeiten.
Die zwei Gründer Christoph Rebernig und Karim Abdel-Baky, die noch immer aktiv im Unternehmen arbeiten. – ReGreen

ReGreen: Die Idee

Die Idee für ReGreen kam den drei Gründern Christoph Rebernig, Karim Abdel-Baky und Niko Moshammer noch während ihrer Schulzeit in der Wiener HAK Maygasse. „Wir wollten etwas auf die Beine stellen, dass einen sozialen oder nachhaltigen Hauptzweck hat“, sagt der 22-jährige Rebernig. Begonnen hat es mit einer Website, auf der sich Autofahrer den eigenen CO2-Ausstoß ausrechnen können. Mittlerweile bietet das Jungunternehmen zusätzlich auch Beratung und Kompensation für Unternehmen an - mit dem Ziel einer CO2-Neutralität. Unter den Kunden des Start-ups befinden sich Unternehmen wie Mitsubishi, der Getränkekonzern all i need oder der Biohof Adamah.

Das Besondere

In der CO2-Kompensation unterstützt ReGreen Projekte auf der ganzen Welt. Rebernig: „Unsere Spezialität ist, dass wir die Umsetzer und Entwickler kennen und im engen Kontakt mit ihnen stehen.“ Projekte zum Waldschutz in Peru oder die Wasseraufbereitung in Bangladesch sind Beispiele.

Die größte Hürde

Schwierig sei es gewesen, während der Gründungszeit die Schule und das Unternehmen unter einen Hut zu bringen. Die zweitgrößte Challenge beschreibt der Geschäftsführer Rebernig so: „Es ist nicht leicht, Leute zu finden, die dieselbe Einstellung haben und die speziellen Fähigkeiten mitbringen, die wir brauchen.“

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

Im Nachhinein würde Rebernig viele Dinge ehrlicher betrachten und nicht so naiv sein. „Zu Beginn ist man in einer romantische Phase der Gründung, mit 18 Jahren ist man auch sehr unerfahren und oft zu optimistisch.“

Der kurioseste Moment

Als die Gründungsmitglieder zum ersten Mal im Supermarkt ihr CO2-Neutralitäts-Siegel auf einer all i need-Getränkeflasche gesehen haben, sei das der „großartigste Moment“ gewesen - nach „all der Arbeit.“

Das nächste Ziel

Einer der nächsten Schritte soll sein, auch Privatpersonen die Möglichkeit zu bieten, ihr alltägliches Leben im Hinblick auf CO2-Emissionen kennenzulernen. „Also sich auszurechnen: Wie viel CO2 stoße ich aus? Woher kommt das, und was würde es bedeuten, aufhören zu fliegen und kein Fleisch mehr zu essen?“, erzählt Christoph Rebernig. Außerdem wolle man mit noch mehr großen Kunden ins Geschäft kommen.

Gründungsjahr: 2015
Anzahl der Mitarbeiter: 8
Geschäftsführer: Christoph Rebernig

Kontakt
Johann-Teufel-Gasse 74 - 80/10
1230 Wien
office@regreen.at
M: +43 6601242418

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Start-up-Steckbrief: CO2-Neutralität als Ziel

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.