High-Performer: Julius Düsentrieb

Julius Thurnher, 74, Firmengründer von iku®windows.

(c) iku®windows

Begeisterungsfähigkeit ist eine Eigenschaft, die man hat oder nicht – und zwar unabhängig vom Lebensalter. Wie der 74-jährige Julius Thurnher, Unternehmensgründer und Erfinder, eindrucksvoll beweist. Als eine Art Daniel Düsentrieb mit geschäftlicher Bodenhaftung wird er nicht müde, Gäste durch sein Inzersdorfer Firmenimperium zu führen und jedes Detail seiner bahnbrechenden Innovationen euphorisch zu erläutern. Ganz zu schweigen von seinem Einsatz bei Kunden in aller Welt.

Fassaden sind sein Thema, schon bei seiner ersten eigenen Firma, der Wintergarten-Manufaktur Alco, die er 1980 im Rahmen eines Management-Buy-outs übernommen hat und die nun von einer seiner vier Töchter, Christa Gätz-Thurnher, geleitet wird. – Mit drei Mio. Euro Umsatz und rund 30 Mitarbeitern ein durchaus florierendes Unternehmen.

 

Intelligente Fenster für Wolkenkratzer

Ein Weltpatent ging der zweiten Firmengründung im Jahre 2000 voraus. Mit iku® windows (abgewandelt von IQ) schaffte man den Sprung in den Weltmarkt. Das „intelligente Fenster“, das dank einer patentierten Schiebetechnologie selbstreinigend ist, erfreut sich neben Österreich, Deutschland und der Schweiz in weiteren zehn Ländern über Partnerschaften: in Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Indien, Japan, Katar, Kuwait, Libanon, Saudiarabien, Südkorea und Taiwan.

Prestigeprojekte wie der Al Jawhara Office Tower in Kuwait oder weitere Wolkenkratzer von Abu Dhabi bis Taipeh bewähren sich als vielversprechende Multiplikatoren. Mit 4,7 Mio. Euro Umsatz rechnet man heuer, 2010 sollen es schon mehr als 10 Millionen sein. „Wir befinden uns vor einem Umsatzsprung, der gigantisch ist.“

Iku®windows fungiert dabei mit 13 Mitarbeitern als Produktentwickler und Lieferant von Know-how und „intelligenten“ Komponenten (Motoren, Elektronik, Kleinteile), alles Weitere kommt von den Lizenznehmern vor Ort. „Wir sind ein gut funktionierendes Familienunternehmen, aber wir haben nicht die Struktur, um die ganze Welt zu erobern.“ Die Geschäftsführung von iku®windows hat übrigens eine weitere Tochter inne, nämlich Monika Thurnher. Der jüngste Spross Angelika kümmert sich um das Marketing und IT, und die Älteste, Ingrid Thurnher, macht bekanntlich beim ORF Karriere. „Wenn wir einmal ein Konzern sind, wird sie vielleicht unsere Pressesprecherin.“

Zurück zum Seniorchef und Mastermind der Firma, der seine Karriere in den 1950er-Jahren in der Vorarlberger Baubranche startete und heute als Technologiedirektor noch lange nicht an Rückzug denkt. Nach zahlreichen internationalen Preisen erhielt er erst jüngst die von A.T. Kearney initiierte Auszeichnung „Best Innovator 2008“, auf die er besonders stolz ist. „Er ist der Visionär, wir setzen es um“, so Monika Thurnher über ihren umtriebigen Vater. Respekt und Bewunderung bringt sie ihm vor allem bei den vielen gemeinsamen Reisen entgegen. „Ich frage mich manchmal, wo er nach Langstreckenflügen diese Energie hernimmt.“

 

Authentizität statt Wertewürfel

Wie motiviert er seine Mitarbeiter, deren Engagement auch von den Juroren der „Best Innovator 2008“-Auszeichnung so hervorgehoben wurde? „Wir haben keinen Wertewürfel, auf dem gewisse Floskeln stehen, wir leben unsere Werte vor.“ Nachhaltigkeit und Fairness gehörten dazu, aber ebenso der Glaube an den Fortschritt. „Wir wollen jenen Teil der Welt verändern, in den wir hineinarbeiten. Es sind die positiven Perspektiven, die motivieren.“

Seinen Erfindergeist lässt er übrigens auch zu Hause im Purkersdorfer Architektenheim nicht ruhen. Für seine Frau (eine gebürtige Bludenzerin), die „einen absolut grünen Daumen hat“ und sich mit Vorliebe der Gartenarbeit widmet, hat er eine spezielle Bewässerungsanlage konzipiert. „Aus dieser Geschichte ist die Anleitung für meine Technologie der Selbstreinigung entstanden.“ So einfach kann das Leben sein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2009)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      High-Performer: Julius Düsentrieb

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.