Schreiben gegen den Frust

Bringen Sie Ihren Ärger zu Papier. Von Hannah Richlik

Schreiben gegen den Frust
Schreiben gegen den Frust
Schreiben gegen den Frust – (c) Erwin Wodicka - wodicka@aon.at (Erwin Wodicka - wodicka@aon.at)

Der Chef kommt in Ihr Büro und Ihnen läuft der Schauer über den Rücken? Schreiben Sie es auf!

Wenn Sie ein Problem stark beschäftigt und sie weder ein noch aus wissen: Bringen Sie Ihre Sorgen zu Papier! Der Vorteil gegenüber dem Reden: Sie können Ihren Gedanken ungefiltert freien Lauf lassen und müssen nicht darüber nachdenken, was Ihr Gegenüber von Ihnen hält. Psychologen nennen die Methode "expressives Schreiben":

  • Nehmen Sie sich zumindest vier aufeinanderfolgende Tage je 20 Minuten (oder mehr) Zeit, um das Problem aufzuschreiben. Schreiben Sie alles auf, was Ihnen in den Sinn kommt. Im Vordergrund steht Ihr Empfinden. Gefühle sind erlaubt.
  • Schreiben, schreiben, schreiben! Denken Sie nicht am Grammatik, Rechtschreibung oder was andere über Ihren Text denken könnten.
  • Finden Sie einen Platz, an dem Sie sich wohl und ungestört fühlen. Niemand sollte in ihrer Nähe sein, damit Sie umso gelassener schreiben.
  • Versuchen Sie, dem Problem auf den Grund zu gehen. Schreiben Sie Lösungsansätze auf.
  • Heben Sie Ihre aufgeschriebenen Gedanken auf. Vielleicht passiert Ihnen in Zukunft Ähnliches. Dann erkennen Sie vielleicht das Muster.  

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schreiben gegen den Frust

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.