Der perfekte Lebenslauf: USA

So erstellen Sie einen richtig guten Lebenslauf. Mit Vorlage und Tipps für die USA.

Pixabay

Der amerikanische Lebenslauf unterscheidet sich grundlegend von der in Österreich gebräuchlichen Version. Sie wissen, dass Sie kein Foto einfügen sollten. Kennen Sie aber alle in den USA üblichen Feinheiten?

Aufbau

Der Briefkopf enthält Ihre persönlichen Daten in möglichst kurzer Form. Ihr Name sollte in fett oder in größerer Schrift hervorgehoben werden. Vergessen Sie nicht auf Vorwahlen internationaler Telefonnummern. Geburtsdatum und -ort haben am Lebenslauf nichts zu suchen.

Wer möchte, kann gleich anfangs einige Schlagworte aus der Annonce einfügen, um die Aufmerksamkeit des Lesers (oder das Nicht-Aussortiertwerden durch den Computer) zu erreichen. Drei bis fünf keywords, die Sie beschreiben und die eine schnelle Einordnung ermöglichen.

Was sind Ihre Ziele?

Die Sektion "(Career) Objective" enthält Ihr berufliches Ziel. Stellen Sie kurz und bündig dar, welchen Job Sie suchen, gerne auch, ob es sich um eine Einsteiger/Experten/Führungsposition handeln soll und in welchem geographischen Raum Sie arbeiten wollen. Gerade bei Großunternehmen ermöglicht das, Sie rasch dem richtigen Verantwortlichen/Bereich zuzuordnen.

Danach folgt in der "Summary" eine Synopsis Ihres persönlichen Profils. Was bieten Sie, das für die Stelle relevant ist? Abschluss, harte Kompetenzen und soft skills. Verwenden Sie Phrasen oder kurze Sätze und beschränken Sie sich auf maximal vier Zeilen.

Die nächsten Teile folgen dem für uns gewohnten Aufbau. Berufseinsteiger stellen wiederum die Ausbildung an die erste Stelle (wie im Beispiel), Erfahrene beginnen lieber mit der Berufslaufbahn. Auch in den USA hat sich die umgekehrt chronologische Gliederung durchgesetzt.

Den Kindergarten können Sie aussparen

Im Beispiel also zuerst die Ausbildung. Die Universität ist ausreichend, geben Sie als Fertigstudierter also keine Sekundarstufe und schon gar keine Volksschule an. Vergessen Sie nicht auf Ihre Spezialisierungen oder gewählte Hauptkurse. Auf den Notendurchschnitt (GPA) wird dann Wert gelegt, wenn er über 3.0 (im amerikanischen System) gelegen hat. Wenn er darunter gelegen hat, geben Sie ihn lieber nicht an. Alternativ errechnen Sie den Durchschnitt nur für Ihre Spezialisierung (wenn dieser denn höher liegt) und geben den "GPA in major" an. Führen Sie in jedem Fall die Art der Skala an; kein amerikanischer Personalchef kennt alle europäischen Benotungssysteme. Vergessen Sie nicht auf das Jahr Ihres Abschlusses, die genaue Bezeichnungen Ihres Studiums (keine Abkürzungen!) und, sollten Sie außerhalb der USA studiert haben, auch das Land.

Der Bereich Erfahrung umfasst nicht nur Fixanstellungen, sondern auch Praktika und akademische sowie berufsbezogene Erfahrungen, sofern diese relevant sind. Verwenden Sie Aufzählungszeichen statt ganzer Absätze. So fällt das Lesen leichter. Beschreiben Sie Ihre genauen Tätigkeiten und die positive Veränderung, die Sie bewirkt haben. Wählen Sie aktive und dynamische Verben. Geben Sie auch in dieser Sektion Ort und Land Ihres Engagements an.

Nach diesen verpflichtenden Punkten geht es etwas flexibler weiter. Mögliche Sektionen wären "Activities", "Extracurricular Activities", "Honors" oder auch "Sports".

Engagement ja, Politisches und Religiöses nein

Geben Sie all jene Erfahrungen an, die für die Stelle von Interesse sind und besonders jene, die Eigeninitiative, Tatkraft und Engagement zeigen. Sportarten sind durchaus gerne gesehen, wenn Sie denn professionell betrieben werden. Preise, Auszeichnungen und erste Plätze aller Art – nur her damit, wenn diese Ihre Qualitäten, Kenntnisse oder Eignung zeigen. Einschübe und Hervorhebungen in fett oder kursiv machen Ihre Liste übersichtlich. Mischen Sie allerdings nicht zu viele Formatierungen. Einheitlichkeit geht vor.

Soviel zum Aufbau Ihres Lebenslaufes. Was gilt es darüber hinaus zu beachten?

Lassen Sie politische oder religiöse Infos lieber weg. Wer weiß, ob der Personalchef Ihr Engagement beim "Campus Crusade for Christ" oder beim "Republican Student Movement for the Restoration of Manly Values" genauso schätzt wie Sie. Gleiches gilt für studentische Verbindungen aller Art.

Ihr Lebenslauf für die USA enthält bekannterweise kein Foto.

Referenzen brauchen Sie nicht anzugeben. Wer mehr wissen will, wird Sie ohnehin kontaktieren. Halten Sie Ihren Lebenslauf möglichst kurz; für Uni-Abgänger sollte er eine Seite nicht übersteigen. Auch Zeugnisse und Zertifikate sollten Sie nicht ungefragt mitsenden. Ihr amerikanischer Lebenslauf wird weder datiert noch signiert.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Der perfekte Lebenslauf: USA

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.