„Sie sind uns leider zu alt geworden“

Serie 6/8. Oft rutschen sie Ungeübten heraus: die wahren Gründe für eine Kündigung. Acht Gebote für menschlich faire, methodisch sichere und rechtlich haltbare Trennungen.

Man weiß es ja ohnehin: Jede Diskriminierung wegen Alter, Geschlecht, Behinderung, Religion oder Weltanschauung ist verpönt. Dennoch passiert sie manchmal in der Hitze des Gefechtes: Sätze wie „Sie sind uns leider zu alt geworden“ (direkte Diskriminierung) oder „Sie kennen sich mit den neuen Technologien einfach nicht mehr aus“ (indirekte Diskriminierung).

Rechtlich besteht ohnehin keine Verpflichtung, die Gründe für die Trennung zu nennen. Falls Sie sie dennoch ansprechen, wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht – und haben Sie gegebenenfalls Beweise parat.

 

Die methodischen Inputs zu dieser Serie stammen von Walter Reisenzein/OTM, die rechtlichen Inputs von Anna Mertinz/KWR.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      „Sie sind uns leider zu alt geworden“

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.