Junge wünschen sich Flexibilität und Weiterbildungsmöglichkeiten

Arbeitgeber haben die Generation Y im Visier. Die wünscht sich ausreichend Freizeit und flexible Arbeitszeiten. Das ergab eine Studie.

Schließen
Pixabay

Das Beratungsinstitut Great Place to Work (GPTW) hat  Österreichs beste Arbeitgeber 2016 ausgezeichnet. Bei der Wahl hat das Institut speziell darauf geachtet, welche Unternehmen bei der sogenannten Generation Y gut ankommen. Als Generation Y oder Millenials werden Menschen bezeichnet, die in den 1980er-Jahren und frühen 1990ern auf die Welt gekommen sind. Es ist jene Generation, die jetzt mit Mitte 20 systematisch auf den Arbeitsmarkt strömt.

Relevante Kriterien der Jungen bei der Auswahl des Arbeitgebers sind laut GPTW insbesondere eine flexible Arbeitszeitgestaltung, vielfältige Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Auch auf Work-Life-Balance sowie ein teamorientiertes Arbeitsumfeld und eine auf Vertrauen basierten Arbeitsatmosphäre wird demnach Wert gelegt. Das ergab eine überregionale Benchmark-Studie.

"Wir wissen aus zahlreichen Studien, Gesprächen mit Personal- und Unternehmensverantwortlichen und Trendforschungen, dass die Generation Y ihre eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse hat", erklärt GPTW-Geschäftsführerin Doris Palz. Es seien die Unternehmen mit echter vertrauensbasierter Unternehmenskultur, die bei der Generation Y im Vorteil lägen.

Als aktuell beliebteste Arbeitgeber bei den Jungen hat GPTW die Unternehmen AbbVie, Biogena Naturprodukte, Ranorex, Runtastic und Willhaben ermittelt. In diesen Firmen seien 60 Prozent der Belegschaft unter 34 Jahre alt. Außerdem wiesen deren Mitarbeitende ein überdurchschnittlich hohes Bildungsniveau auf. 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Junge wünschen sich Flexibilität und Weiterbildungsmöglichkeiten

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.