Hofer4Excellence: Nach dem Studium hoch hinaus

Bereits zum vierten Mal lud Hofer...

(c) Roland Rudolph

...ausgewählte Studierende aus den verschiedensten Fachrichtungen...

(c) Roland Rudolph

...zum Karriereevent Hofer4Excellence.

(c) Roland Rudolph

Über den Dächern der Stadt...

(c) Roland Rudolph

...im K47 am Wiener Donaukanal...

(c) Roland Rudolph

...erlebten die Studierenden die...

(c) Roland Rudolph

...zunächst eine Keynote des ehemaligen Extremsportlers und Stuntmen Jochen Schweizer samt anschließendem Karrieretalk...

(c) Roland Rudolph

...und hatten dann die Chance, mit dem Hofer-Top-Management über Karrierechancen zu sprechen.

(c) Roland Rudolph

Gastgeber des Abends war Hofer-Generaldirektor Günther Helm.

(c) Roland Rudolph

Jochen Schweizer ermunterte in seiner Keynote, sich nicht...

(c) Roland Rudolph

...auf die eigenen Schwächen zu konzentrieren...

(c) Roland Rudolph

...sondern die ganze Energie den eigenen Stärken zu widmen.

(c) Roland Rudolph

Angst vor großen Aufgaben sei natürlich, sagte Schweizer...

(c) Roland Rudolph

....doch die meisten Grenzen existierten nicht real, es gebe sie nur im Kopf.

(c) Roland Rudolph

Im Karriertalk wurde klar, welche Führungskräfte für den Handel gesucht werden.

(c) Roland Rudolph

„Wir suchen Leute, die denken und fühlen als wäre das ihr eigener Laden“, sagt Hofer-Hauptgeschäftsführer Michael Kronegger. „Jeder kann in seinem Bereich frei und unternehmerisch agieren. Vorgegeben sind nur die Rahmenbedingungen als Leitplanken: „Auf welcher Spur Sie fahren, überlassen wir Ihnen!“

(c) Roland Rudolph

„Handel ist eine hautnahe Branche. Man hat unmittelbar Zugang zu den Menschen“, sagt WU-Professor Peter Schnedlitz.

(c) Roland Rudolph

Die Zeiten, in denen nur der Preis entschieden habe, seien vorbei. Qualität und Emotionalität gehörten dazu, sagte Günther Helm. Und vor allem, Mitarbeiter begeistern zu können.

(c) Roland Rudolph

(c) Roland Rudolph
Kommentar zu Artikel:

"Ein jeder kann höher hinaus"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.