Karrierekiller: Was den Durchbruch verhindert

Wer ist nicht gerne erfolgreich im Job? Talent und harte Arbeiten helfen die Karriereleiter aufzusteigen. Doch es gibt Faktoren, die den beruflichen Erfolg bremsen.

Welche davon die top Karrierekiller sind, hat das Marktforschungsunternehmen Marketagent.com im Auftrag von Xing herausgefunden.

(c) imago/Nature Picture Library (imago stock&people)

Von den 508 Befragten gaben zwölf Prozent der unter-2.500-Euro-Monatsnetto-Verdiener die eigenen Kollegen als Erfolgsbremsen an. Sie befürchten unfaire Manöver unter Gleichrangigen.

Fazit: Die Kollegen im Auge zu behalten, kann definitiv nicht schaden.

Pixabay

Unter den Höherverdienern (plus 4000 Euro) gaben 17 Prozent die eigene Naivität als Karrierekiller an.

Strahlen Sie Kompetenz aus, seien Sie gut informiert und unterschätzen Sie Ihr Gegenüber nicht.

Pixabay

19 Prozent gaben hingegen an, es sei der schlechte Chef, der dem beruflichen Aufstieg im Weg stehe.

Ihre Vorgesetzten können Sie sich nicht aussuchen. Finden Sie eine Taktik, um dennoch mit dem Chef auszukommen. Hilft alles nichts, ist ein Jobwechsel ratsam.

(c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Jeder vierte Hochverdiener nannte den Faktor Faulheit als Karrierebremse.

Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Begabung. Ohne Fleiß werden Sie keine langfristigen Erfolge feiern. Harte Arbeit zahlt sich aus.

Pixabay

Noch schlimmer schätzen die Befragten den Faktor Inkompetenz ein. 28 Prozent der Topverdiener sind laut Umfrage der Meinung, fehlende Kompetenz sei Schuld, wenn es im Job nicht voran gehe.

Bleiben Sie am Ball. Wenn Sie merken, dass eine Aufgabe Sie überfordert, fragen Sie sich warum. Vielleicht ist es an der Zeit für eine Fortbildung.

(c) imago/AGD (imago stock&people)

Weitere No-Go`s: Schmücken Sie sich nicht mit fremden Federn. Wer bei Teamprojekten die Leistung der anderen als die eigene ausgibt, macht sich nicht nur bei den Kollegen unbeliebt. Über kurz oder lang fliegt der Schwindel auf.

(c) Reuters (Yves Herman)

Umgekehrt ist auch falsche Bescheidenheit im Job fehl am Platz. Stehen Sie zu Ihrer Leistung. Dass die vom Vorgesetzten wahrgenommen wird, ist nicht selbstverständlich.

Es gibt einen Mittelweg zwischen Bescheidenheit und Prahlerei: Ein gesundes Selbstbewusstsein bringt Sie nach oben.

Pixabay

Sie sind ehrgeizig? Das ist gut. Übertreiben Sie es aber nicht. Wer den Gier auf Erfolg nicht unter Kontrolle hat, fällt schnell unangenehm auf und gilt als verbissen.

Pixabay
Kommentar zu Artikel:

Karrierekiller

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.