Am meisten bekommt der Herr Doktor

Im Aufwind: Österreichische Unternehmen erhöhen Gehälter um zwei bis vier Prozent. Promovierte Berufseinsteiger verdienen am meisten.

Pixabay

Österreichs Wirtschaft hebt die Gehälter ihrer Fach- und Führungskräfte deutlich an: Die Steigerungsrate bei den Löhnen liegt heuer zwischen 2,0 und 4,1 Prozent, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Beratungsgesellschaft Kienbaum in Wien.

Die Firmen haben die Gehälter ihrer Gruppen-/Teamleiter im Vergleich zum Vorjahr mit 4,1 Prozent am stärksten erhöht, während die Experten und die Geschäftsführer lediglich ein plus von 2,9 Prozent mehr verdienen als 2015.

Die Zeiten zurückhaltender Lohnrunden in Österreich scheinen vorbei zu sein. Die Unternehmen schalten vom Krisenmodus wieder in den Vorwärtsgang: "Gerade wegen der Herausforderungen durch die immer weiter fortschreitende Digitalisierung investieren die Firmen verstärkt in qualifizierte Mitarbeiter – sowohl um diese vom Markt zu rekrutieren, als auch um sie zu binden und weiterzubilden“, sagt Studienleiter und Vergütungsexperte Alfred Berger, der für seine Vergütungsreports die Daten von über 5.000 Mitarbeitern aus knapp 300 Unternehmen anlysierte.

Geschäftsführer verdienen fast 300.000 Euro im Jahr

Spitzenverdiener in Österreich sind mit großem Abstand Geschäftsführer: Ihr Gehalt beträgt im Schnitt 295.000 Euro im Jahr. Eine Hierarchieebene darunter verdienen Bereichsleiter durchschnittlich 179.000 Euro jährlich, Abteilungsleiter 124.000 Euro und Teamleiter 92.000 Euro. Das Jahresgehalt von österreichischen Spezialisten betragen im Schnitt 59.000 Euro und die von Sachbearbeitern 42.000 Euro.

Bereichsleiter erhalten halb so viel Bonus wie Geschäftsführer

Österreichische Unternehmen zahlen ihren Geschäftsführern mit Abstand die höchsten Boni: Im Schnitt erhalten sie eine variable Vergütung in Höhe von 80.000 Euro im Jahr, während der durchschnittliche Bonus eine Hierarchieebene tiefer bei den Bereichsleitern lediglich 36.000 Euro beträgt. Noch einmal weniger als halb so viel beziehen Abteilungsleiter mit 19.400 Euro im Schnitt als Jahresbonus.

Berufseinsteiger mit Promotion verdienen am meisten

Wer einen Doktor hat, steigt mit dem höchsten Gehalt ein: Im Schnitt verdienen Berufseinsteiger mit Promotion 46.200 Euro im Jahr. Einsteiger mit Master, Diplom oder Magister einer Universität erhalten im Schnitt 40.300 Euro jährlich, mit dem gleichen Abschluss einer Fachhochschule sind es 39.500 Euro – also ungefähr gleich viel. Bachelor-Absolventen verdienen mit 35.900 (FH) beziehungsweise 36.800 Euro (Uni) etwas weniger, wenn sie in den ersten Job starten.

Geschäftsführer fahren Firmenwagen im Wert von 60.000 Euro

Das Anschaffungsbudget für einen Firmenwagen liegt bei österreichischen Geschäftsführern bei durchschnittlich 60.000 Euro; 98 Prozent der für die Kienbaum-Studie analysierten Geschäftsführer fahren einen solchen Dienstwagen. Unter den Bereichsleitern sind es 83 Prozent, die in den Genuss dieser Zusatzleistung kommen. Ihr durchschnittliches Anschaffungsbudget beträgt allerdings nur 45.000 Euro. Auf den unteren Führungsebenen fahren 51 Prozent der Abteilungsleiter und immerhin 26 Prozent der Teamleiter einen Firmenwagen; bei den Spezialisten sind es nur 15 Prozent.       

                             

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Am meisten bekommt der Herr Doktor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.