Bäng: Druckreife Überzeugungskraft

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein Knaller zu Beginn nimmt den Leser gefangen. Halten Sie sein Interesse aufrecht, indem Sie etwas Gutes versprechen...

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bauen Sie baldmöglichst die direkte Anrede "Sie" ein. Der Leser will glauben, dass es nur um ihn geht.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Meine Freundin Lisa hat früher immer die ödesten Bewerbungen geschrieben. Jetzt nicht mehr! Sie macht kurze, knackige Sätze. So wie diese. Sie schreibt jetzt mehr so, wie sie redet. Das ist natürlicher und hält Ihr Interesse wach.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wir haben keine Ahnung, wer Lisa ist, aber wir mögen sie. So funktioniert ein gutes Beispiel nämlich. Verwenden Sie solche möglichst oft.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wählen Sie Ihre Worte wie die erste Praline aus einer Schachtel. Es steht eine Menge Köstliches zur Auswahl.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ehe Sie auf "Drucken" oder "Senden" drücken, lesen Sie alles noch einmal durhc. Dann finden Sie peinliche Fehler wie "durhc".

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Löschen Sie sämtliche Wiederholungen und umständliche Erklärungen. Dann löschen Sie sämtliche Wiederholungen und umständlichen Erklärungen.
(Wortwitz)

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Anfang nehmen Sie den Leser an den Haken, in der Mitte holen Sie die Angel ein und am Ende ziehen Sie ihn an Land.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das ist druckreife Überzeugungskraft! Beenden Sie Ihre Bewerbung mit einem...

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

...Feuerwerk - bunt und knallig! Damit bleiben Sie garantiert im Gedächtnis. Die Tipps haben wir Guy Browings und Janet Browns "Pocket Guru" entnommen.

Pixabay
Kommentar zu Artikel:

Wie Sie Bewerbungen schreiben, die knallen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.