Viel mehr Jobs in der IT, einige in Engineering und wenige in Finance

Nichts Neues: IT-Fachkräfte werden gebraucht. Was aber im letzten Quartal 2016 tatsächlich gesucht wurde, wertete Personaldienstleister Hays detailliert aus.

Schließen
Pixabay

Hays durchpflügte Print- und Online-Stellenanzeigen des letzten Quartals 2016 und vergleich sie mit jenen des Vorjahresvergleichquartals.

„Wir sehen ein stetiges Wachstum der IT Branche und eine anhaltende Experten-Nachfrage“, so Mark Frost, Geschäftsführer Hays Österreich. Die zunehmend bedeutendere Digitalisierung spiegle sich auch in den Ergebnissen der Studie wieder. Flexible Arbeitsformen und automatisierte Prozesse ließen neue Märkte und Arbeitsplätze in der IT-Branche entstehen.

IT

Über ein deutliches Nachfrageplus freuten sich in der IT:

  • Anwendungsentwickler,
  • Netzwerkadministratoren,
  • Projektleiter,
  • IT-Berater und Supporter sowie
  • SAP-Berater.

Weniger Jobanzeigen gab es für Webentwickler.

Engineering & Finance

Ingenieure wurden im Vorjahr insgesamt stärker nachgefragt als 2015. Mehr Stellenanzeigen gab es für

  • Automatisierungstechniker,
  • Berechnungsingenieure,
  • HWN (Hardwarenahe)-Softwareentwickler,
  • Konstrukteure,
  • Projektleiter,
  • Qualitätsmanager und
  • Versuchsingenieure.

Ein leichtes Minus ergab sich bei der Nachfrage nach Fertigungsplanern und Verfahrensingenieuren.

Im Bereich Finance wurden insgesamt weniger Jobangebote ausgeschrieben als im Jahr 2015 - so wurden im Vergleich besonders wenig Anzeigen für Finanzbuchhalter und Auditoren asugeschrieben.

Einzig für die Positionen als Leiter Rechnungswesen und Risikomanager gab es im 4. Quartal 2016 mehr Stellenanzeigen.

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Viel mehr Jobs in der IT, einige in Engineering und wenige in Finance

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.