Technik: Weibliche Vorbilder fehlen

Bis zum Alter von 16 Jahren ist die Begeisterung groß.

Schließen
Pixabay

Das geringe Interesse vieler Mädchen und junger Frauen für Mathematik, Informatik, naturwissenschaftliche Fächer oder Technik (Mint) ist einer europaweiten Studie zufolge hausgemacht. Ihnen fehle es etwa an Praxiserfahrung und weiblichen Vorbildern, ergab eine von Microsoft in Auftrag gegebene Untersuchung.

Demnach können sich 40 Prozent der befragten Mädchen im Alter von elf bis 16 Jahren vorstellen, in diesem Bereich Karriere zu machen. Mit höherem Alter sinkt die Bereitschaft rapide ab. Dabei liege gerade bei jungen Frauen ein großes Potenzial, um dem akuten Mangel an digitalen Fachkräften entgegenzuwirken.

Die Studie macht vier zentrale Faktoren aus, die das Interesse der jungen Frauen an technischen Fächern deutlich sinken lässt.

Ausschlaggebend sind:
► der Mangel an weiblichen Vorbildern,
► fehlende Praxiserfahrungen,
► Ungleichbehandlung sowie
► fehlende Kenntnisse über Anwendungsgebiete im „echten Leben“.

Die IT-Branche beklagt seit Jahren einen Fachkräftemangel. Zudem werden Mint-Kenntnisse aufgrund der Digitalisierung auch in Nicht-IT-Berufen immer wichtiger.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Technik: Weibliche Vorbilder fehlen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.