Wir lassen eine Digitalstrategie wachsen (11/17)

Crashkurs Digital Business. Alle reden von Digitalgeschäft, aber keiner weiß, wie man es anpackt. Diese Serie ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Digitalstrategen und solche, die es werden wollen. Folge 11: Change Management – und woran die meisten Transformationsprojekte scheitern.

Schließen
Pixabay

Bei Veränderungen aller Art läuft in den Köpfen ihrer Mitarbeiter immer dasselbe Programm ab: Erst Schock, Verweigerung und Frustration, dann Akzeptanz, Annehmen, Verstehen und Anwenden. Bei gutem Chance management läuft dieser Zyklus relativ schnell ab. Bei schlechtem bleiben die Mitarbeiter in ihrer Frustration gefangen.

Damit Ihre digitale Transformation erfolgreich ist, gibt es ein paar Tipps:

Handeln Sie zielorientiert: Analysieren Sie die IST-Situation, definieren Sie klare Ziele und setzen Sie sie zügig um.

  • Denken und handeln Sie ganzheitlich und vernetzt.
  • Beteiligen Sie die Betroffenen und geben Sie Ihnen die Möglichkeit, sich selbst zu organisieren.
  • Nehmen Sie die Probleme Ihren Leuten nicht ab, sondern geben Sie ihnen Hilfe zur Selbsthilfe.

  • Planen Sie rechtzeitig Schulungen und Trainings. Erkennen Sie keine
    Eigeninitiative, ziehen Sie die Konsequenzen.

  • Steuern Sie flexibel.

  • Kommunizieren Sie intensiv und wertschätzend.

  • Wählen Sie Schlüsselpersonen mit Mut, Entschlossenheit und Sozialkompetenz aus. In der Praxis ist das der häufigste Grund, warum Transformationsprojekte scheitern.

Morgen schauen wir uns die Umsetzung Ihrer Digitalstrategie aus der Sicht Ihres Kunden an.

Die Anregungen zu dieser Serie stammen aus dem Buch „Michael Kreawing: Digital Business Strategie für den Mittelstand“.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Wir lassen eine Digitalstrategie wachsen (11/17)

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.