50 plus: Schutz bei Kündigung gelockert

Arbeitsrechtler beurteilen Neuregelung als zahnlos.

Schließen
Pixabay

Wird ein älterer Dienstnehmer gekündigt, kann er sich bei Prüfung der Sozialwidrigkeit auf altersbezogene Wiedereingliederungsprobleme und lange Firmenzugehörigkeit berufen. Von diesem besonderen Kündigungsschutz waren bisher Dienstnehmer ausgenommen, die schon bei der Einstellung über 50 Jahre alt waren, für die Dauer der ersten beiden Beschäftigungsjahre.

Diese Zweijahresfrist fällt nun. Wer 50 plus ist und ab 1. Juli 2017 eingestellt wird, kann sich künftig nicht mehr auf Sozialwidrigkeit aus den genannten Gründen berufen. Allerdings beurteilen die Arbeitsrechtsexperten der Kanzlei Binder Grösswang schon die alte Regelung aus Arbeitgebersicht als zahnlos, da in der Regel jedenfalls eine wesentliche Interessenbeeinträchtigung nachgewiesen werden kann.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      50 plus: Schutz bei Kündigung gelockert

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.