Ich bin dann mal weg: So klappt es mit dem Urlaub

Endlich, der erste Urlaubstag steht an! Damit sie sich nicht vom Urlaub erholen müssen, sondern die Urlaubszeit optimal nützen, haben wir hier Tipps für den perfekten Urlaub zusammengestellt.

 

Liegt der lang ersehnte Urlaub noch vor Ihnen, so legen wir Ihnen unsere letzte Diashow ans Herz.

Ein Hoch dem Urlaubsbeginn!
Der Urlaub beginnt bei der Reise. Lesen Sie die Magazine, für die Sie sonst keine Zeit haben oder gönnen Sie sich ein Gläschen Sekt. Starten Sie feierlich in Ihren Urlaub!

'Runterkommen braucht Zeit
Am ersten Tag schon entspannt den Strand genießen? Das schaffen die Wenigsten. Schließlich brauchen viele Gestresste eine gewisse Zeit, um den Arbeitsalltag hinter sich zu lassen. Wenn Sie den Luxus eines mehrwöchigen Urlaubs haben, gestalten Sie den ersten Teil als Aktivurlaub: Zeit für Sport oder Sightseeing. Ruhige Tage am Strand bieten sich für den letzten Urlaubsteil an.

Konträres finden
In der Arbeit sitzen Sie den ganzen Tag? Dann bewegen Sie sich im Urlaub. Genießen Sie die Natur und pflegen Sie Kontakte.
Falls Sie genug unter Leute kommen, tut Ihnen vielleicht ein ruhiger Urlaub gut. Setzen Sie auf Ruhe und sorgen Sie auf wenig Trubel um sie herum.

Alltag draußen lassen
Smartphones, Mails und Tablets haben nichts im Urlaub verloren. So Sie bei der Urlaubsvorbereitung daran gedacht haben: Halten Sie sich an ihre persönlichen Erreichbarkeits-Zeiten (siehe Reif für die Insel: So klappt die Urlaubsübergabe). Wenn Sie nichts anderes mit Ihren Kollegen vereinbart haben, schalten Sie das Smartphone ab. Sonst nehmen Sie den Stress aus dem Alltag mit.

Keine Zeit für Produktivität
Eigentlich selbstverständlich: Urlaub ist arbeitsfreie Zeit. Das heißt: Keine Selbstoptimierung, kein Selbstmanagement, keine To-Do-Listen. Das einzige absolute To-Do: Erholen Sie sich!

Nicht alles sehen müssen
Das bedeutet auch, dass Sie nicht mit Freizeitaktivitäten übertreiben. Nicht jede Burg muss bestiegen, nicht jede Ausstellung, jedes empfohlene Restaurant besucht werden.

Familienurlaub und trotzdem erholen
Urlaub mit Kindern? Geschwister können schon mal getrennt werden. Sie werden sehen, sobald der nervige Bruder oder die quälende Schwester fehlt, ist es ruhiger.
Ansonsten auch gerne mal ein Elternteil alleine etwas mit den Kindern unternehmen lassen.

Nehmen Sie an, was nicht zu ändern ist
In der Arbeit nervt die Kollegin, zuhause der verspätete Postbote, der Aboverkäufer. Im Urlaub gilt das Loslass-Prinzip. Kein Kellner kann unfreundlich, keine Spinne im Hotelzimmer grauslich genug sein, um Sie aus der Fassung zu bringen. Wechseln Sie das Lokal, beschweren Sie sich. Aber wenn sich die Situation nicht ändern lässt, nehmen Sie sie an oder finden Sie Alternativen.

Harmonisch sein
Worunter leiden Sie länger: an einem Fehlkauf oder an einem Streit?
Erfahrungen, ob gute oder schlechte, haben längerfristig mehr Effekt auf unser Glück. Streit mit dem Urlaubspartner sollte also besser vermieden werden. Bahnt er sich doch mal an: Bleiben Sie gelassen. Vertagen Sie das Problem auf nach dem Urlaub. Notfalls verbringen Sie einzelne Tage getrennt.

Und nicht vergessen: Urlaub ist zum Entspannen da!

Kommentar zu Artikel:

Urlaubszeit: Jobstress adé

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.