Start-up-Steckbrief: Ohne Schlüssel ins Haus kommen

Das Start-up Sorex wireless hat den digitalen Schlüssel entwickelt. Bluetooth, der eigene Fingerabdruck, ein Zahlencode oder ein Chip öffnen die Haus- oder Wohnungstür.

Schließen
Sorex

Heimkommen, in einer Hand das Handy, in der anderen ein Sackerl mit Einkäufen. Jetzt nach dem Schlüssel kramen. Wie schön wäre es, die Tür einfach per Fingerabdruck oder mit einem Zahlencode öffnen zu können. Das Tech Start-up Sorex wireless hat das zur Wirklichkeit gemacht.

Die Idee

"Die Geschäftsidee hatte ich in Spanien, als ich einige Monate eine Auszeit nahm", sagt Gründer und Geschäftsführer Christian Csank. Er wollte sein Haus mit dem Handy steuern. Noch in Spanien begann er, einen Businessplan auszuarbeiten.

Sorex wireless bietet elektronische Arbeitszeiterfassung und digitale Türschlösser an, die mit dem Handy über Bluetooth, Fingerandruck, einer Zahlenkombination oder einem Chip geöffnet werden können. "Die Produkte sind immer einfach zu installieren und zu handhaben", sagt der Gründer.

Das Besondere

Vieles wird durch das System vereinfacht, sagt Csank. Je nach elektronischem Schlüssel sei ein Verlust leicht zu korrigieren oder man könne Dritten über SMS und Handy für einen begrenzten Zeitraum Zutritt zu seinem Haus gewähren. Außerdem erhöhen digitale Schlösser den Einbruchschutz.

Die größte Hürde

Bekanntheit zu erreichen und Kunden die Produkte näherzubringen, sei anfangs die größte Herausforderung gewesen, sagt der Geschäftsführer. "Am Anfang mussten wir aktiv Kundenakquise betreiben, mittlerweile kontaktieren uns durchschnittlich 60 Neukunden in der Woche", sagt Csank.

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

Am Anfang hatte die Firma zu viele Aufträge angenommen, die sie nicht alle bewältigen konnte. Lieferengpässe waren die Folge. "Mittlerweile haben wir das Problem mit zusätzlichen Lieferanten und Mitarbeitern gelöst", sagt der Gründer.

Das schönste Kundenerlebnis

"Wir haben viele positive Rückmeldung von Privatkunden erhalten, die unsere Produkte einsetzen", sagt Csank. Außerdem konnten einige Fehler schon behoben werden. Es gebe beispielsweise keine Probleme mehr mit Schlüsselverlusten der Kinder. Man kann sich auch nicht mehr selbst aussperren. Sogar ein Diebstahl wurde mit der Zeiterfassung der Türschlösser aufgeklärt.

Das nächste Ziel?

2018 wollen die Gründer einen Umsatz von 2 Millionen Euro erzielen. "Das wollen wir schaffen, indem wir unseren Vertrieb auf Mitteleuropa ausweiten und hier neue Vertriebspartner und Distributoren finden", sagt Csank.

Kontakt

SOREX wireless Solutions GmbH
Technologie- und Forschungszentrum WN
Viktor-Kaplan-Straße 2
Gebäude B, 2. Stock
A-2700 Wiener Neustadt

Geschäftsführung und Kontaktdaten:
Christian Csank
0043/2622/32013-0
cc@sorex.eu

www.sorex.eu

 

Schließen

Der Start-up-Steckbrief ist eine Kooperation mit I2B Businessplan Wettbewerb.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Start-up-Steckbrief: Ohne Schlüssel ins Haus kommen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.