Böse Bewerbungsfragen: "Wie stehen Sie zu Ihrer Familie?"

In unserer neuen Serie klären wir jeden Werktag die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch ziemlich heikel sein kann. Diesmal: Das Verhältnis zur Familie.

Schließen
Pixabay

Personaler werden mitunter richtig kreativ, wenn sie den Charakter des Kandidaten kennenlernen wollen. Um Sie davor zu retten, verkrampft eine Standardantwort zu murmeln, schlagen wir etwas Kreativeres vor und ziehen Personaler zu Rate, die Hintergrundinformationen bieten.

Der Personaler fragt: "Wie stehen Sie zu Ihrer Familie?"

Beste Antwort: "Meine Familie unterstützt mich bei allem - so wie ich sie."

"Die Presse"-Personalchef Thomas Remes erklärt: Eigentlich überschreitet diese Frage schon die privaten Grenzen. Der Grund, warum manche Personaler sie trotzdem stellen: Das Verhältnis zur Familie gibt Rückschlüsse auf das Sozialverhalten eines Menschen. Auch wenn Ihnen diese Frage unangenehm ist: Bereiten Sie eine Antwort vor, die nicht zu viel verrät. Es soll so wirken, als hätten Sie die Frage beantwortet, aber trotzdem nicht zu viele Informationen preisgegeben.

Morgen: Regeln brechen.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Böse Bewerbungsfragen: "Wie stehen Sie zu Ihrer Familie?"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.