Böse Bewerbungsfragen: "Was war Ihr größter Fehler?"

Serie, Teil 4. Wir klären jeden Werktag die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch ziemlich heikel sein kann.

Schließen
Pixabay

Die große Fehler-Frage. Sie ist ähnlich gemein wie die Frage nach Ihrer größten Schwäche und hat ein ähnliches Ziel: 50 Prozent Verunsicherung, 50 Prozent ehrliches Interesse an Ihren Schwächen und was Sie daraus gelernt haben. Hier ist Vorsicht geboten.

Der Personaler fragt: "Welcher war der größte Fehler, den Sie je gemacht haben?"

Beste Antwort: "Im Studium habe ich einmal vergessen, für eine Prüfung zu lernen und musste sie wiederholen. Das hat mich richtig geärgert. Genau aus dem Grund hab ich dann beim zweiten Versuch eine Eins geschrieben."

"Die Presse"-Personalleiter Thomas Remes erklärt: Wird nach Fehlern gefragt, dann will ein Recruiter wissen, ob der Kandidat aus diesen gelernt hat. Geben Sie deshalb eine Antwort, die nicht zu viel offenbart und versuchen Sie, aus jedem Fehler etwas Positives zu ziehen.

Morgen: Ihr Wunsch-Vorgesetzter

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Böse Bewerbungsfragen: "Was war Ihr größter Fehler?"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.