Böse Bewerbungsfragen: "Wie definieren Sie Erfolg?"

Serie, Teil 9. Wir klären jeden Werktag die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch ziemlich heikel sein kann.

Schließen
Pixabay

Erfolg ist relativ, klar. Manch einer sieht sich selbst als erfolgreich, wenn er ein bestimmtes Gehalt bekommt. Andere definieren Erfolg dadurch, dass sie ein Projekt selbständig abgeschlossen haben. Und dann gibt es diejenigen, die es als einen Erfolg ansehen, morgens mit dem Wecker aus dem Bett zu kommen. Ein Autohersteller wollte nun von seinen Kandidaten wissen, was Erfolg für sie ist.

Der Personaler fragt: "Wie definieren Sie Erfolg?"

Beste Antwort: "Erfolg ist, wenn ich auf meine Arbeit stolz sein kann. Wenn ich nicht nur meinen Vorgesetzten glücklich gemacht hab, sondern wenn ich für meine Arbeit 100 Prozent gegeben habe und das funktioniert hat."

Kununu-Pressesprecher Johannes Prüller erklärt: "In der Definition von Erfolg werden zwei Dimensionen erwähnt: Eine Aufgabe gut zu lösen und Anerkennung dafür zu erhalten. Passiert also nur eins von beidem, kann man von sich selbst nicht sagen, dass man erfolgreich war. Deshalb ist Erfolg viel mehr ein Gefühl als ein fassbares Ereignis. Schön ist auch, eine solche Frage mit einem Beispiel zu beantworten. Beziehen Sie sich auf Ihre letzte Stelle und erzählen Sie von dortigen Erfolgserlebnissen."

Morgen: Ihr Leben wird beleuchtet.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Böse Bewerbungsfragen: "Wie definieren Sie Erfolg?"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.