Böse Bewerbungsfragen: "Sie haben drei Wünsche frei...

...was wünschen Sie sich?" Serie, Teil 17. Wir klären jeden Werktag die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch ziemlich heikel sein kann.

Schließen
Pixabay

Eine Situation wie im Märchen: Ein Geist erscheint aus einer Lampe und gewährt Ihnen drei Wünsche. In diesem Fall ist der Geist der Personaler und die Lampe das Bürogebäude. Besser, Sie sind auf solch kryptische Fragen im Bewerbungsgespräch richtig vorbereitet.

Der Personaler fragt: "Angenommen, Sie haben drei Wünsche frei. Was wünschen Sie sich?"

Beste Antwort: "Erfolg - für mich und für das Unternehmen. Freude an der Arbeit. Und von Menschen umgeben zu sein, die Vorbilder für mich sind."

Personalexpertin Ursula Vogler erklärt: "Bei dieser Frage geht es nicht nur um den Inhalt Ihrer Antwort, sondern auch darum, ob sie strukturiert ist. Ich persönlich arbeite gerne mit Leuten, die sich selbst gut kennen. Wenn also jemand stottert und herumdruckst, merke ich, dass er sich noch nie überlegt hat, was er vom Leben oder vom Job eigentlich will. Das würde sich negativ auswirken."

Morgen: Team Spirit.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Böse Bewerbungsfragen: "Sie haben drei Wünsche frei...

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.