Kontraste: Arbeiten versus Studieren

Oh ja, Arbeiten hat so seine Vorteile. Der Tagesablauf ist geregelter, man wird bezahlt (Hurra!) und man muss nicht mehr zu Prüfungen antreten.

Warum Arbeiten wundervoll ist...

Pixabay

1. It's all about the money.

Die Befriedigung, die man erlebt, wenn das erste Monatsgehalt aufs Konto überwiesen wird, gleicht dem Adrenalinrausch beim Bungeejumpen. Es ist aber auch schön, für seine Leistung mit mehr als einer Note in einem Prüfungspass belohnt zu werden.

Pixabay

2. Carpe Diem - Nutzen Sie den Tag

Es ist einfach so viel produktiver, morgens zu Arbeit zu gehen, brav acht Stunden Leistung abzurufen und abends befreit das Büro zu verlassen - ohne die ständige Sorge, ob man heute auch genug gelernt hat und die Prüfung einfach oder schwer oder unpackbar wird.

Pixabay

3. Lob von echten Menschen

Statt in einem Hörsaal zu sitzen, anonym hinter einer Matrikelnummer zu existieren und in Einsamkeit Prüfungen hinter sich zu bringen, begegnet man jeden Tag im Büro (hoffentlich!) netten Menschen. Und wenn der Vorgesetzte mit Ihrer Leistung zufrieden ist, wird auch hin und wieder Lob vergeben. Ein Traum.

Pixabay

4. Tun Sie, was Sie wollen

Bei der Arbeit dürfen Sie - sofern Sie sich eine ausgesucht haben, die wirklich zu Ihnen passt - jeden Tag das tun, wozu Sie berufen sind.

Anders als auf der Uni, die Sie dazu zwingt, Kurse wie "Theoretische Grundlagen der Bla Bla Bla-Wissenschaften" zu besuchen - und auch noch positiv abzuschließen.

Pixabay

5. Nach mir die Sintflut

Wenn Sie abends das Büro verlassen, können Sie alles vergessen, was an diesem Tag passiert ist und einfach nur das Leben genießen. Mit Freunden was trinken, mit den Liebsten auf dem Sofa kuscheln oder beim Boxen auspowern. Suchen Sie es sich aus, Sie haben alle Zeit der Welt (oder zumindest ein paar Stunden am Abend).

Pixabay

6. Krankenversicherung und Urlaubsanspruch

Wir nehmen es oft als selbstverständlich, weil wir im wohlhabenden Westen leben - aber eine vom Arbeitgeber bezahlte Krankenversicherung und ein Urlaubsanspruch von 30 Tagen im Jahr hat schon was.

Pixabay

7. Selbstverwirklichung

Ja, es klingt verdammt esoterisch, aber es stimmt wirklich: Sich selbst verwirklichen zu können, das tun, was man liebt und auch noch gut darin zu sein, ist ein tolles Gefühl.

Pixabay

8. Ehrliche Arbeit

So, was haben Sie heute geleistet? Oh, Sie haben mehrere Projekte abgeschlossen, Kunden glücklich gemacht und so zum Umsatz der Firma wesentlich beigetragen? Glückwunsch! Ein Student kann leider nur sagen: "Ich habe Seite 100 bis 150 im Skript durchgelesen..."

Pixabay

9. Doch nicht der richtige Job? Kein Problem!

Anders als auf der Uni, wo man durch einen Studienwechsel mehrere Semester verliert, ist ein Jobwechsel weniger zeitintensiv. Wenn Sie wirklich unglücklich sind, sehen Sie sich nach etwas Besserem um und kündigen Sie erst, wenn Sie etwas Neues haben.

Pixabay

Ja, Arbeiten ist oft auch anstrengend, frühes Aufstehen eine Überwindung und der Stress könnte auch weniger sein...

Aber handfeste Leistung zu bringen, ordentlich entlohnt zu werden und trotzdem noch Freizeit zu haben, ist unbezahlbar. Bleiben Sie motiviert, Arbeiten ist wunderbar!

Pixabay
Kommentar zu Artikel:

Neun Gründe, warum Vollzeit Arbeiten super ist

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.