Netzwerk hegen und pflegen

Traineeprogramme. Das operative Geschäft kennenlernen und offen für Neues sein. Das seien wichtige Aspekte für Trainees, sagt Daniel Schiferer vom Netzwerk Trainee Net.

Pixabay

Sie machen sich nicht nur gut im Lebenslauf, sie sind in aller Regel auch Türöffner für High-Potentials: Traineeprogramme. Beinahe inflationär werden sie von Unternehmen ausgeschrieben, um an die besten Köpf zu kommen. Doch nicht überall, wo Traineeprogramm draufsteht, ist auch ein Traineeprogramm enthalten.

>> Einen Leitfaden für erfolgreiche Traineeships finden Sie hier

„In der Regel hat jedes Unternehmen eine konkrete Vorstellung, welches Ziel mit einem Traineeprogramm erreicht werden soll“, sagt Daniel Schiferer, von Trainee Net, ein Netzwerk (ehemaliger) Trainees. Als Trainee hingegen müsse man eine Doppelrolle einnehmen: „Erstens: Das operative Tagesgeschäft unterstützen und fokussiert auf das jeweilige Projekt bleiben. Zweitens: Grenzen überwinden und offen für Neues außerhalb seiner oder ihrer bisherigen Fachsphäre bleiben.“ Entscheidend sei, dass die jeweiligen Erwartungen an- und ausgesprochen werden.

Führungskräfte der Zukunft

Grundsätzlich dauert ein Traineeprogramm durchschnittlich 18 Monate, wobei bei international ausgerichteten Unternehmen ein Auslandssemester von rund fünf Monaten vorgesehen ist. Gute Traineeprogramme beinhalten Job-Rotation, sodass Trainees in mehrere Abteilungen Einblick bekommen – und sich ein Netzwerk aufbauen können. Das, sagt Schiferer, sollte „gehegt und gepflegt“ werden. Schließlich richtet sich ein Großteil der Traineeprogramme an zukünftige Führungskräfte, die auch gute Kontakte zu anderen Unternehmen gut gebrauchen können.

Trainees bekommen zum Teil auch Mentoren zur Seite gestellt, die als bereichsfremde Führungskraft oder erfahrener Experte Ansprechperson sind und Stärken, Schwächen und Verbesserungspotenziale einschätzen.

Klarerweise sind Traineeprogramme für die Unternehmen mit Kosten verbunden. Doch Programme stärken nicht nur die Arbeitgebermarke, sie erhöhen auch das Zugehörigkeitsgefühl der Teilnehmer zum Unternehmen – auch über die Traineezeit hinaus.

Zahl der Programme steigt

Übrigens: In Summe erwartet Schiferer, dass die Anzahl von Traineeprogrammen weiterhin steigen wird. Einen Überblick über qualitativ hochwertige Traineeprogramme bietet der Trainee Net Award, der alle zwei Jahre die besten Angebote auszeichnet.

2017 wurden die Robert Bosch AG, Raiffeisen Bank International und Rewe International mit dem Award prämiert. Darüber hinaus wurde das Industrie- und Technologieunternehmen Miba für besonders attraktive Inhalte ausgezeichnet. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Netzwerk hegen und pflegen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.