Tabu: Sätze, die im Gehaltsgespräch nichts verloren haben

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schon wieder das Gefühl, beim Gehaltsgespräch über den Tisch gezogen worden zu sein? Vielleicht lag's an diesen Sätzen.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ok. Ich bin einverstanden."
Aber nicht mit dem erstbesten Angebot. Sie sind in einer Verhandlung, also verhandeln Sie auch! Das Angebot des Chefs zeigt, dass grundsätzlich Verhandlungsspielraum für eine Gehaltserhöhung besteht. Jetzt gilt es diesen Spielraum auszutesten.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Meine Vorstellungen liegen bei X Euro mehr."
Halt Stop. Das Leben ist kein Ponyhof. Sie verhandeln genau um den Gegenwert, der auch Ihrer Leistung entspricht. Nicht mehr und nicht weniger. Seien Sie selbstbewusst, aber nicht arrogant.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Meine Schmerzgrenze liegt bei X Euro."
Legen Sie nie Ihre wirkliche Schmerzgrenze offen. Setzen Sie ruhig etwas höher an, um das Maximum aus der Verhandlung herauszuholen.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"In einem anderen Unternehmen würde ich mehr bekommen."
Mit unterschwelligen Drohungen kommen Sie nicht weit. Eher schießen Sie sich damit ins Aus. Bleiben Sie sachlich und verdeutlichen Sie den angemessenen Wert Ihrer Position für das Unternehmen.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ich habe mitbekommen, dass Kollege X mehr verdient."
Wen interessiert's? Den Chef bestimmt nicht. Bürotratsch hat nichts in Ihrer Verhandlung zu suchen. Bleiben Sie professionell und konzentrieren Sie sich auf Ihren Wert und Ihre Leistung.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Das ist mein letztes Angebot."
Sind etwa Sie der Chef? Auch diese Aussage ist eine Drohgebärde. Wenn der Chef ablehnt, dann ist das Gespräch vorbei und Sie haben nicht das erreicht, wofür Sie eigentlich erschienen sind.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Nein."
Dieses einfache Wort kann alle Türen wieder schließen. Ist das Angebot des Chefs zu niedrig, verdeutlichen Sie höflich, dass es nicht Ihren Vorstellungen entspricht.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Meine Idee ist ...".
Heben Sie sich Ihre stärksten Argumente bis zum Ende des Verhandlungsgesprächs auf und versuchen Sie damit zu punkten.

(c) Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Dazu habe ich noch eine Frage."
Hören Sie aktiv zu und versuchen Sie zwischen den Zeilen zu lesen. Bei Unklarheiten empfiehlt es sich immer nachzufragen, denn wer fragt, der führt.

(c) Pixabay
Kommentar zu Artikel:

Sätze, die im Gehaltsgespräch nichts verloren haben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.