Der Feedback-Burger

Gutes Feedback schmeckt, schlechtes bleibt im Magen liegen. Hier steht, wie es geht.

(c) Pixabay

Kritik kränkt. Auch wenn sie noch so berechtigt ist: Sie verletzt Ego und Beziehungsebene. Das Rezept heißt konstruktives Feedback und sieht aus wie ein Burger. Der schmeckt deutlich besser als harsche Kritik und hat einen zweiten großen Vorteil: Man weiß, woran man is(s)t.

Zutat 1: der Burgerboden: Situation aus der Ich-Perspektive beschreiben

Schildern Sie, was Sie wahrnehmen. Geben Sie ein konkretes Beispiel und bleiben Sie wertfrei und sachlich: „Herr Hofer, mir ist aufgefallen, dass Sie Ihren Schutzhelm nicht tragen.“

Zutat 2: das Laberl: Kern der Sache

Jetzt beschreiben Sie Wirkung auf Sie selbst: "Ich kann das nicht mit ansehen, wie Sie sich und Ihre Gesundheit gefährden. Ich mache mir Sorgen, dass Sie sich verletzen."

Zutat 3: der Deckel: Wunsch äußern

Sagen Sie, was Sie wollen: „Bitte tragen Sie in Zukunft Ihre Schutzausrüstung. Ich muss mich darauf verlassen können. Es ist mir ein Anliegen, dass Sie gesund bleiben.“  Jetzt fühlt sich der Kollege geachtet und versteht, warum er seinen Helm tragen muss. Der letzte Schritt: Fordern Sie Verbindlichkeit ein.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Der Feedback-Burger

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.