"Strada del Start-up" in der Linzer Tabakfabrik legt los

Der Gründer-Campus ist schon zum Start gut ausgelastet.

Die "Strada del Start-up" in der Linzer Tabakfabrik wird am 20. November offiziell eröffnet. Der knapp 3.000 Quadratmeter große Gründer-Campus ist bereits zu gut 80 Prozent ausgelastet. Im Februar soll dann noch die "Grand Garage", eine Produktionsstraße für Prototypen, in Betrieb gehen.

Die Strada del Start-up ist, wenn auch im zweiten Stock der Tabakfabrik angesiedelt, wie eine richtige Straße gestaltet - mit Plätzen zum Verweilen, Straßenschildern, Graffiti-Kunst, einem Marktplatz und einem Indoor-Park mit Hollywoodschaukeln. Der bunte Pfad führt vom Quartier des Business-Angel-Netzwerks Start-up 300 über zu mietende Büro- und Besprechungskojen bis zum künftigen Makerspace Grand Garage. Ziel ist es, in diesem "Ökosystem" kreative Köpfe und potenzielle Investoren zusammenzubringen. Auch soll die Architektur Veranstaltungen wie Produktmessen der Mieter ermöglichen.

Das Angebot für Gründer reicht von temporären und fixen Schreibtischplätzen bis zu Büros diverser Größenordnung. In diesen haben sich bereits neun Start-ups mit mehreren Mitarbeitern angesiedelt. Unter ihnen ist etwa die Plattform Blockpit, die Steuerreports und Portfolio-Management für Kryptowährungen bietet, oder die Firma Twinster, die mittels 3D-Bodyscan und einer speziellen App ein Größenprofil von Personen erstellt, die damit dann treffsicherer im Internet passende Kleidung bestellen können.

Neben den neun Start-ups sind ebenso viele "Corporates" - etablierte Firmen auf der Suche nach aufstrebenden Talenten - bereits in der Tabakfabrik einquartiert. Ebenfalls vor Ort sind der Start-up-Inkubator tech2b sowie die Info- und Service-Plattform Creative Region Linz & Upper Austria. Insgesamt bietet die Straße 300 Personen Platzr zum Arbeiten.

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Strada del Start-up" in der Linzer Tabakfabrik legt los

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.