Junge Frauen wünschen sich weibliche Chefs

Studie zeigt, Führungskräfte sollen gut kommunizieren.

Pixabay

91 Prozent der 20- bis 29-jährigen Studentinnen in den Fachrichtungen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wünschen sich einen kommunikativen Vorgesetzten. Das ergab die Studie „Weibliche Führungskräfte von morgen“ unter 500 High Potentials, also Studierenden mit hohem Notendurchschnitt, Erfahrung und Potenzial, als Führungskraft infrage zu kommen.

Die optimale Führungskraft ist demnach kommunikativ, kollegial, empathisch und durchsetzungsfähig. Eigenschaften, die eher Frauen zugeschrieben werden – was darauf schließen lässt, dass sich die Teilnehmer eher einen weiblichen Führungsstil wünschen. Männlich konnotierte Eigenschaften wie Risikobereitschaft und Machtbewusstsein waren den Befragten weniger wichtig.

Für Studienautorin Anke van Beekhuis, Expertin für Gleichberechtigung und Unternehmenskulturanalyse, deckt sich das mit Ergebnissen anderer Studien unter berufstätigen Frauen, die ebenfalls einen eher weiblichen Führungsstil bevorzugen.

Ihr Fazit: Junge Frauen brauchen mehr Vorbilder in der Position der Führungskraft. Von ihren zukünftigen Führungskräften wünschen sich die jungen Frauen flexible Arbeitszeiten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Weiterbildungsangebote.


[OYY5Y]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Junge Frauen wünschen sich weibliche Chefs

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.