Statusmanagement: Antworten aus der Welt des guten Benehmens

Seriös, aber trotzdem weiblich: Worauf frau im Berufsleben achten sollte.

Dame von Kopf bis Fuß

Zu einem gepflegten Äußeren gehört mehr als Sauberkeit. Hier ein paar Dinge, auf die Sie außerdem achten sollten. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Haare gepflegt und gut geschnitten sind. Die Frisur muss nicht aufwendig, aber eine solche sollte erkennbar sein. Wenn Sie lange Haare haben, stecken Sie diese im Beruf zusammen, das wirkt kompetenter. Achten Sie auf Ihre Fingernägel. Abgekaute Nägel zeugen von Unsicherheit, lange, schrill lackierte Krallen zeigen vielleicht Ihre Individualität, aber nicht Ihren guten Geschmack. Überlegen Sie, was in Ihrem Umfeld wichtiger ist. Falls es der gute Geschmack ist: Den beweisen Sie mit kurzen bis mittellangen, dezent lackierten Nägeln. Je heller der Lack ist, umso eleganter. Rote Nägel sind zwar auch elegant, passen aber nicht ins Business. Enthaaren Sie Ihre Beine und Achselhöhlen regelmäßig – stoppelige Härchen wirken unkultiviert. Pflegen Sie auch Ihre Füße und lassen Sie sie, falls nötig, von einer Fußpflegerin behandeln. Wenn Sie offene Schuhe tragen, dürfen keine Hornhautschwielen und Hühneraugen zum Vorschein kommen. Von Damen wird in den meisten Berufsbranchen erwartet, dass sie Make-up tragen, und dies sollte auf jeden Fall dezent sein. Am Tag sollte man genau hinschauen müssen, um es zu bemerken, am Abend dürfen die Farben kräftiger sein. Als Grundregel gilt: Nur eine Gesichtspartie darf betont werden!

E-Mail an: cordula.frieser@diepresse.com

Mag. Cordula Friesers Bücher „Souverän bei Tisch“ und „Chic in
Schale“ sind im Pichler Verlag erschienen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.03.2010)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Statusmanagement: Antworten aus der Welt des guten Benehmens

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.