Lahmer Bewerbungsprozess verprellt Jobsuchende

Spitzen-Bewerber erscheinen nicht zum Vorstellungsgespräch und sind nicht mehr erreichbar. Was ist daran schuld?

(c) Pixabay

Wenn Jobsuchende nicht mehr erreichbar sind, dürfen Unternehmen die Schuld nicht nur bei ihren Bewerbern suchen. Oft krankt es
an der Kommunikation oder undurchsichtigen und altmodischen
Bewerbungsprozessen. Eine Umfrage der Job-Plattform hokify unter 254 Teilnehmers zeigt, wie weit Erwartungen und Erfahrungen im Bewerbungsprozess auseinanderliegen.


90 Prozent der Befragten erwarten innerhalb einer Woche eine Rückmeldung, nur 58 Prozent bekommen eine. 68 Prozent der Bewerber haben überhaupt keine Rückmeldung erhalten.

 


Schneller kommunizieren

71 Prozent der Österreicher greifen direkt nach dem Aufstehen zum Smartphone. Eine erfolgreiche Recruiting-Strategie muss sich dieser Entwicklungen anpassen. Notwendig sind Tools, die eine schnelle Kommunikation über das Smartphone erlauben, wie direkter Kontakt im Chat-Format. Zudem müssen Bewerber jederzeit über den
Stand ihrer Bewerbung informiert sein, beispielsweise über Push-Notifications. Antworten Unternehmen erst einige Tage auf einen guten Bewerber, hat dieser oft schon eine andere Zusage.

 

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Lahmer Bewerbungsprozess verprellt Jobsuchende

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.