Agilität: Jetzt ist sie Mainstream

Drei Viertel der D-A-CH-Manager befürworten agile Führung.

(c) Pixabay

Da waren sogar die Auftraggeber überrascht. 2460 Manager im D-A-CH-Raum ließ Odgers Berndtson Executive Search zu ihrer Meinung über agiles Führen befragen. 73 Prozent äußerten sich positiv und bejahend, 60 Prozent kannten es längst aus dem eigenen Unternehmen. Für ein so junges und komplexes Thema eine enorme Verbreitung, folgern die Autoren.

Die höchste Zustimmung fand agile Führung in IT (kein Wunder, da kommt sie her), Technologie, Medien und Telekommunikation (71 Prozent), Energie- (66 Prozent) und Beraterbranche (65 Prozent). Am wenigsten agil zeigen sich Führungskräfte in Recht, Steuern und Compliance (17 Prozent).

Die Hitliste der Methoden: Stand-up-Meetings (84 Prozent), Kanban (80 Prozent), Projektreviews und Scrum (79 bzw 74 Prozent). Weniger populär sind Fuck-up-Meetings zum konstruktiven Umgang mit Fehlern und Open Fridays.

[P6H93]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Agilität: Jetzt ist sie Mainstream

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.