Ein Hoch auf die Dankbarkeit

Achtsam leben. Im Vorhinein, im Nachhinein und für schlechte Tage: Zwei Manager beschreiben ihre persönlichen Dankbarkeitsrituale. Diese haben einen handfesten Hintergrund.

pixabay

Ein Softie ist der US-Social-Media-Entrepreneur Gary Vaynerchuk sicher nicht. In Amerika kennt man ihn: In den 1990ern pries er in seinem Videoblog (einem Novum in dieser Zeit) die Weine seines Vaters an, eines Weinhändlers. Die Umsätze schossen durch die Decke.

Nach tausend Folgen gierte Vaynerchuk nach etwas Neuem. Seither betreibt der ausgewiesene Social-Media-Spezialist eine florierende Marketingagentur und einen YouTube-Channel (#Ask GaryVee). In diesem stellt er sich den Fragen seiner Anhänger, die er wenig bescheiden Vayniacs oder Vayner Nation nennt. Meist fragen sie ihn Unternehmerisches, manchmal auch Höchstpersönliches.

Ein solcher Vayniac wollte wissen, wie Vaynerchuk mit der Einsamkeit an der Spitze zurechtkomme, der „ultimativen Verantwortung für alles“, der Hektik, der ständigen Jagd nach Erfolg.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen