WU Gründungszentrum: Mindfulness, Creativity, Productivity & Simple Living

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Über 100 Studierende und Entrepreneurship-Interessierte folgten der Einladung von Rudolf Dömötör (Bild), Direktor des WU Gründungszentrums, zum Semester-Kick-off am 13. März.

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Event der Reihe "Entrepreneurship 360°" beleuchtete vier Speaker die Themen Mindfulness, Creativity, Productivity und Simple Living.

Im Bild v.li.n.re: Moderatorin Andrea Lehky ("Die Presse"),
Thomas Dori (Anwert), Eva-Bettina Gruber (Social Entrepreneur), Matthias Reisinger (aws) und Stephan Kardos (The Creativity Gym).

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Thomas Dori, Digital Strategist von Anwert, stellte sein "Freizeitprojekt", die Eventreihe „I am good“, vor und erklärte, warum Mindfulness wichtig ist und wie es gelingt, mit einfachen Übungen im Alltag achtsamer zu sein.

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Choose creativity!“ – denn ein kreatives Leben kann man aktiv gestalten. Stephan Kardos faszinieren zuwei Fragen, die er bis heute erkundet: „Kann man Kreativität wie einen Muskel trainieren? Wenn ja, wie am besten?“

Er initiierte „The Creativity Gym“, um ihnen in verschiedenen Formaten nachzugehen. Beim Talk forderte er das Publikum auf, Ideen zu überlegen, wie sie mehr Kreativität in ihr Leben bringen.

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„…weil 4 Liter Wasser einfach nicht in einen 3-Liter-Behälter passen...!“ Matthias Reisinger, Co-Founder von Impact Hub Vienna und seit kurzem beim aws Abteilungsleiter für Entrepreneurship und Kreativität, erklärte, dass es bei Produktivität nicht darum ginge, 300 statt 200 Emails zu schreiben, sondern Produktivität mit dem eigenen Energielevel zu bemessen.

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Social Entrepreneur Eva Bettina Gruber trennte sich von 70 Prozent ihres Besitzes und erzählte, wie befreiend "Decluttering" (zu Deutsch: für Ordnung sorgen) sein kann: nicht nur für den Kleiderschrank, auch für Kopf und Seele. Man könne jederzeit beginnen, am besten mit kleinen Schritten, etwa dem Entrümpeln der eigenen Geldbörse.

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Durch persönliche Erfahrungsberichte und interaktive Übungen gestaltete sich die Veranstaltung als besonders praxisorientiert, sodass jede/r etwas für sich nachhause nehmen konnte.

Hier die Live-Illustrationen von Designkünstlerin Chiara de Eccher zu den einzelnen Vorträgen. Zuerst zu dem von Thomas Dori ...

 

 

 

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Stephan Kardos...

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Matthias Reisinger...

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... und Eva-Bettina Gruber.

(c) anna konrath
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Beim abschließenden Netzwerken mit Catering der Brotpiloten und Erfrischungen von Hakuma blieb Zeit und Raum, um die neuen Erkenntnisse und Ideen zu besprechen.

(c) anna konrath
Kommentar zu Artikel:

Mindfulness für WU Studenten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.