Führung

Wann radikale Innovation gelingt

Wenn ein Problem viele Menschen betrifft oder eine neue Technologie kommt.

pexels

Der Schweizer Innovationsberater Jean-Philippe Hagmann, eben zu Gast auf dem Customer Experience Forum, hat eine einfache Entscheidungshilfe. Radikale Innovationen packen ein Problem oder einen Bedarf grundlegend neu an. Das Gegenstück ist inkrementell, hier werden Produkte/Dienstleistungen nur um ein paar Prozent besser/schneller/billiger. Für Hagmann gelingt radikale Innovation, wenn der Ausgangspunkt ein Problem ist, das viele Menschenbetrifft, die – wichtig! – bereit sind, für die neue Lösung zu bezahlen. Zweiter möglicher Ausgangspunkt ist eine neue Technologie, mit der sich wiederum viele Probleme lösen lassen. Bestes Beispiel ist die Digitalisierung.


[PCRVY]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.04.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wann radikale Innovation gelingt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.