Nachzipf: Neun Lerntipps für neun Wochen

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Schuljahr ist vorbei, der Kopf schwirrt noch von den letzten Prüfungen. Was Schüler jetzt vor allem brauchen, ist ...

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1. Erst mal entspannen
Zu Beginn der Ferien brauchen Schüler jeden Alters erst einmal Ruhe. Nach ein paar Tagen Lernpause geht man dann ohne Druck an den Stoff heran.

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2. Weniger ist mehr
Bei kurzen Lerneinheiten von maximal zwei Stunden pro Tag konzentrieren es sich leichter. Außerdem bleibt noch genügend Zeit zum Chillen.

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3. Gut geplant ist halb erledigt
Ein schriftlicher Lern- und Freizeitplan hilft, den Stoff zu strukturieren. Etappenziele festlegen und schwierige Stoffgebiete markieren. Elternhilfe ist gefragt!

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

4. Bewegung statt Computer
Weg vom Computer, raus ins Freie. So bekommt man den Kopf frei.

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

5. Erfolg motiviert
Einfachere und schwierigere Aufgaben abwechseln – das verschafft immer wieder Erfolgserlebnisse.

 

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

6. Ein Kapitel, einmal Schwimmbad
Kleine Belohnungen stacheln die Motivation an. Für einmal Schwimmbad oder Kino ist eine Stunde lernen kaum der Rede wert.

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

7. Bezugspersonen finden
Im Schuljahr stehen bei Fragen immer Lehrer zur Verfügung. Im Sommer fehlen sie. Jetzt brauchen Schüler ihre Eltern oder ein Nachhilfeinstitut (diese Anregungen stammen von Schülerhilfe.at).

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

8. Sprachen üben
Beim Badeurlaub in Malta selbst das Essen bestellen, beim Shoppingtrip in London mit der Verkäuferin feilschen: Das spornt an und macht stolz.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

9. Gehirnjogging
Nervenbahnen sind wie Muskeln: Sie müssen trainiert werden. Wer in den Ferien kontinuierlich und portionenweise lernt, tut sich beim Schuleinstieg leichter. So ist der Lernstoff vom Vorjahr gefestigt und neuer bleibt schneller hängen.

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jetzt kann nichts mehr schiefgehen!

Pexels
Kommentar zu Artikel:

Nachzipf? Neun Lerntipps für neun Wochen Ferien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.