Karriere-News

Knock-out Tattoo?

Ich habe ein Tattoo, was habe ich bei der Bewerbung zu befürchten?

Pexels

Die Zeiten haben sich geändert: Sieben von zehn Führungskräften haben mit tättowierten Bewerbern kein Problem mehr. Der Tenor: Jeder soll machen, wonach ihm ist. Für drei Prozent zeugen Tattoos gar von Individualität und Kreativität. So weit zur guten Nachricht.

Die schlechte: Für sieben Prozent ist Tinte in der Haut nach wie vor ein Tabu. Jeder fünfte hat nur dann kein Problem, wenn man sie nicht sieht.

Ähnlich denken die künftigen Kollegen. Hier sind nur knapp zwei Drittel pro Tattoo.

Fazit: Beim Bewerbungsgespräch lieber dezent verdecken.

Bei der karriere.at Umfrage kamen 150 Führungskräfte und 651 Arbeitnehmer zu Wort.

 

 

(Pexels)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Knock-out Tattoo?

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.