Vorbereitung

Urlaub: Ihre Checkliste fürs Büro

Am Strand entspannen, während das Büro im Chaos versinkt? Mit diesen Tipps vermeiden Sie Telefonorgien während und Bluthochdruck nach dem Urlaub.

Pexels

Ein guter Plan ist mehr als nur die halbe Miete: So starten Sie entspannt in Ihre wohlverdiente Pause.

  • Keine Frist verpassen: Schreiben Sie in der Woche vor Ihrem Urlaub zusammen, welche Fristen während Ihrer Abwesenheit ablaufen. Schieben Sie nichts auf: Erledigen Sie Wichtiges noch vor der Abreise.

  • Vertretung vorbereiten: Briefen Sie Ihren Stellvertreter. Schreiben Sie eine Liste der täglichen Aufgaben und unterstreichen Sie wichtige Termine im Kalender. Definieren Sie im Vorhinein, welche Aufgaben Sie nach Ihrem Urlaub selbst übernehmen.

  • Zugangsdaten austauschen: Ihr Stellvertreter kann nur auf Ihre Dokumente zugreifen, wenn Sie ihm die Berechtigung dafür geben. Sprechen Sie mit der IT-Abteilung über Vollmachteinstellungen und Zugriffsrechte. Beobachten Sie schon in der Woche vor dem Urlaub, welche Passwörter Sie täglich brauchen und notieren Sie diese für Ihre Vertretung.

  • Kollegen informieren: Schicken Sie eine Rundmail an Ihre Kollegen. Stellen Sie klar, wer Sie vertritt und wie Sie in dringenden Fällen erreichbar sind.

  • Automatische Antwort: Richten Sie eine E-Mail-Abwesenheitsmeldung ein. Nennen Sie darin Ihre Vertretung und wann Sie zurückkommen. Geben Sie Ihre Rückkehr ruhig einen Tag später an. Dann haben Sie am ersten Tag noch Ruhe.

  • Automatisch Weiterleiten: Lassen Sie Ihre E-Mails an Ihre Vertretung weiterleiten. Besprechen Sie mit Ihrem Stellvertreter vorab, ob es E-Mails gibt, die er nicht bearbeiten soll.

  • Aufgaben ordnen: Bitten Sie Ihre Vertretung, dringende E-Mails in einen speziellen Ordner zu verschieben. Dasselbe gilt für Dokumente und Briefe auf Ihrem Schreibtisch. So erkennen Sie bei Ihrer Rückkehr das Wichtigste auf einen Blick.

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Urlaub: Ihre Checkliste fürs Büro

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.