"Start-up-Steckbrief": myVeeta übernimmt die Bewerbung

Wöchentlich stellen die Initiative i2b und „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben.

Schließen
(c) myVeeta

Die Idee

myVeeta ist eine Online-Plattform, die Jobsuchende bei allen Aktivitäten rund um das Bewerben unterstützt. Es ermöglicht das Erstellen von Online-Lebensläufen, hilft beim Zusammenstellen von Bewerbungsunterlagen und versendet diese  automatisch als ansprechende, Recruiting-erprobte Bewerbungs-E-Mails an beliebige Unternehmen. Gleichzeitig setzen Unternehmen selbst die Plattform ein, um Jobsuchenden ein modernes Bewerben zu ermöglichen. Mit Computer, Tablet oder Smartphone.

Was ist neu daran?

"Wir schaffen einerseits ein attraktives Bewerbungs-Werkzeug für Jobsuchende jeder Branche und Berufserfahrung, und andererseits ein modernes Service, das Unternehmen viele Vorteile bringt", sagt CEO Jan Pichler.

Entscheidungen, die der Gründer nicht mehr treffen würde

"Sehr viele. Unter anderem, Usability-Tests nicht mehr in zwei Sprachen (Deutsch und Englisch) durchzuführen, sondern immer nur in einer. Der Aufwand ist einfach zu groß", sagt Pichler.

Das schönste Kundenerlebnis

Das schönstes Kundenerlebnis für das Team war das  Feedback am Launch-Tag von den Benutzern. "Zu sehen, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat", war für Pichler wichtig.  Das beste Feedback auf Unternehmensseite gab es von einer Senior Managerin eines globalen Beratungsunternehmens, als ihr das Konzept für myVeeta vorgestelt wurde, meinte sie: „Das wäre ja revolutionär!“

Kontakt

www.myVeeta.com
Auhofstraße 84/66
1130 Wien

 

 

 

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Start-up-Steckbrief": myVeeta übernimmt die Bewerbung

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.