Blog

Viele Wege führen zum Ziel – doch nur einen kann man gehen!

Blog "fach-kräftig", Folge 10. In diesem Blog nähert sich wöchentlich eine Top-Führungskraft dem Thema Fachkräfte aus der Perspektive ihrer Branche und ihres Unternehmens. Diese Woche: Jan-Erik Beerstecher, MAN.

Jan-Erik Beerstecher ist Head of Human Ressources bei MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich
Jan-Erik Beerstecher ist Head of Human Ressources bei MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich
Jan-Erik Beerstecher ist Head of Human Ressources bei MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich – MAN

Soll ich eine Ausbildung absolvieren oder studieren? Hier gibt es leider kein Patentrezept. Falsch sind beide Wege aber in keinem Fall. Auf sein Bauchgefühl sollte man jedoch stets hören. Ein bisschen Glück und Zufall gehören sicherlich auch dazu. Und im Nachhinein ist man immer schlauer, heißt es bekanntlich.

Vor ca. 25 Jahren habe ich mich für eine kaufmännische Ausbildung im Steuerbüro entschieden. Ich wollte endlich eigenes Geld verdienen und praktisch arbeiten. Wäre ich nach der Ausbildung übernommen worden, wäre ich heute vielleicht Steuerberater oder Bilanzprüfer. So stand ich vor der Entscheidung, mich in einem anderen Betrieb zu bewerben oder nochmal die Schulbank zu drücken. Ich habe mich für letzteres entschieden, um im Anschluss studieren zu gehen. Über kleinere Umwege habe ich mein Interesse am Personalbereich entdeckt und bin seit rund fünf Jahren Personalleiter für ca. 800 Beschäftigte. Im Nachhinein hätte ich vieles anders gemacht, aber geschadet hat mir mein Weg in keiner Weise.

Bei MAN gibt es viele weitere Beispiele von Führungskräften, die zunächst eine Lehre bei uns absolviert haben. Zwei unserer Bereichsleiter haben vor 25 Jahren als Kfz-Mechaniker in der Werkstatt begonnen und sich dann von „ganz unten“ über diverse Wege bis ins Top-Management weiterentwickelt. Das hat den großen Vorteil, dass man ein viel größeres Verständnis dafür entwickelt, wie ein Unternehmen ganzheitlich tickt.

Mir ist aus eigener Erfahrung klar, dass nicht jeder junge Mensch mit 14, 15 Jahren eine ganz konkrete Vorstellung davon hat, was er werden oder machen möchte. Oftmals entwickelt sich das Verständnis dafür erst im Laufe der Zeit mit einer gewissen Erfahrung. Umso wichtiger ist es aber, nicht stehen zu bleiben, sondern eine Entscheidung zu treffen und diesen Weg dann auch mutig zu gehen. Auch wenn sich dieser im Nachhinein als steiniger herausstellen sollte – immer sein Bestes Geben und durchbeißen. Und am Ende weiß man, ob sich der Weg gelohnt hat.

Gutes Gelingen und alles Gute hierfür.

 

Der Autor: Jan-Erik Beerstecher ist Head of Human Ressources bei MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich.
 

Robert Frasch
Robert Frasch
Robert Frasch –
Dieser Blog entsteht gemeinsam mit Robert Frasch, Österreichs Experten für duale Ausbildung. Der Gründer des Ausbildernetzwerks lehrlingspower.at und Herausgeber des Fachportals ausbilden.co.at sorgt mit vielen Projekten für die Steigerung der Qualität in der Ausbildung. Als Key Note Speaker gibt er der Lehre national und international eine professionelle Stimme und macht deren Herausforderungen und Leistungen sichtbar. Mehr über Robert Frasch finden Sie im Internet unter www.robertfrasch.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Viele Wege führen zum Ziel – doch nur einen kann man gehen!

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.