Wie man seine Leute blamiert

Kolumne "Führungsfehler". Kindergärtnerinnen haben einen exponierten Job. Irgendein Kind ist immer krank - und kurz davor besonders kuschelbedürftig.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Sie hatte sich angesteckt, zum zweiten Mal in diesem Jahr. Als die Kindergärtnerin, mehr recht als schlecht genesen, an ihren Arbeitsplatz zurückkehrte, fiel ihr als Erstes der große leuchtend rote Zettel am schwarzen Brett auf: „Frau Meier ist schon wieder krank“ stand da in großen Lettern geschrieben.

Zwei Mütter standen davor und steckten die Köpfe zusammen. Sie erkannten sie, blickten einander vielsagend an und zogen von dannen. Im Augenwinkel sah sie die Direktorin, ihre Chefin, in deren Zimmer, mit Blick auf den Eingang. Sie schien angestrengt auf eine Liste zu starren.

In dieser Sekunde wusste sie, warum sie die Direktorin noch nie hatte leiden können.

 

Das Management. Unendliche Möglichkeiten für Führungsfehler. Wenn Sie einen solchen loswerden wollen, schreiben Sie an: andrea.lehky@diepresse.com

Ähnlichkeiten mit realen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Weitere "Führungsfehler" finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Wie man seine Leute blamiert

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.