Die Koryphäe

Kolumne "Führungsfehler". Der Primar genoss die Früchte vieler Jahre Knochenarbeit. Bis er diese jungen Ärztin einstellte.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Sie war brillant. Nicht nur am Patienten – ihre Diagnosen waren stets am Punkt -, auch als Forscherin. Der Primar beobachtete sie mit Argusaugen. Er hielt sie unter seinem Daumen, so lange er konnte. Wies ihr mehr und mehr Patienten, mehr und mehr Verwaltungsarbeit zu. Doch weder konnte er verhindern, dass sie sich habilitierte, noch dass sie publizierte. Bald wurde die Fachwelt auf sie aufmerksam. In ihm gärte es.

Die Bombe platzte, als die junge Professorin zu einem Kongress in London eingeladen wurde. Auf den Primar, die anerkannte Koryphäe (Selbstbild), hatte man vergessen. Er schäumte. Sofort nach ihrer Rückkehr bestellte er sie in sein Büro. Sie war fröhlich, aufgekratzt und voll von neuen Eindrücken. „Suchen Sie sich eine neue Stelle“, blaffte er sie an, „umgehend. in diesem Spital ist für Sie und mich kein Platz.“

Die Professorin verstand nicht. Profitierte das Spital denn nicht vom Ruf aller seiner Ärzte? Der Primar blieb ungerührt.

Sie drehte sich am Absatz um und ging. Es tat ihrer Karriere keinen Abbruch.

Dem Ruf des Spitals schon.

 

Das Management. Unendliche Möglichkeiten für Führungsfehler. Wenn Sie einen solchen loswerden wollen, schreiben Sie an: andrea.lehky@diepresse.com

Ähnlichkeiten mit realen Personen oder Unternehmen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Weitere "Führungsfehler" finden Sie hier.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Die Koryphäe

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.