Allein im Regen

Kolumne „Führungsfehler“. Da saßen sie nun beim Sechsaugengespräch. Und der Karren war so was von verfahren.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Personalverrechnerin war am Rande des Nervenzusammenbruchs. Eigentlich darüber hinaus. Sie schluchzte und lamentierte, so lange, bis der zur gefälligen Beobachtung eingeladene HR-Vertreter entnervt die Flucht ergriff.

Zurück blieben die Personalverrechnerin und ihre Chefin, die Finanzdirektorin. Und ja, die hatte ein schlechtes Gewissen. Sie hatte ihrer Mitarbeiterin ein Projekt übertragen, das ihr selbst nicht schwierig vorkam. Ein bissl hineinlesen, ein bissl durchbeißen, das kann doch jeder. Dachte sie.

Die Personalverrechnerin konnte es nicht. Sie fühlte sich in den Regen gestellt und allein gelassen. Ich hätte das bemerken müssen, dachte die Finanzdirektorin. Aber ich ging von mir aus statt von ihr. Für mich wäre das Thema kein Problem.

Weil sie eine grundsätzlich empathische Führungskraft war, ließ sie ihre Mitarbeiterin ausweinen, glättete die Wogen, versicherte sie ihrer Wertschätzung und nahm ihr behutsam das Projekt aus den Händen. Dann ging sie mit ihr essen. Als Danke. Und als Entschuldigung.

Und alles war wieder gut.

 

Das Management. Unendliche Möglichkeiten für Führungsfehler. Wenn Sie einen solchen loswerden wollen, schreiben Sie an: andrea.lehky@diepresse.com

Ähnlichkeiten mit realen Personen oder Unternehmen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle "Führungsfehler" finden Sie hier.

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Allein im Regen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.