Eine Frage des Stils

Kolumne "Führungsfehler". Eine Goldene Hochzeit kommt nicht alle Tage vor. Der ganze Ort wusste davon, natürlich auch die Bank, bei der die Jubilare ihr Konto hatten.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wir müssen ihnen gratulieren, dachte der Filialleiter, es gehört sich so. Er war ein wenig unwirsch, hatte er doch gerade den Kopf voll mit den wirklich wichtigen Dingen.

Er rief seinen Lehrling zu sich: „Lauf' 'rüber zum Supermarkt und kauf' zwei Flaschen Wein“, wies er ihn an, „und dann geh' zu dem Restaurant, in dem die beiden feiern, und übergib' sie ihnen. Mit besten Grüßen und wir hoffen, sie noch lange als Kunden zu haben."

Der Lehrling tat wie ihm befohlen. Von Wein hatte er keine Ahnung, also kaufte er den billigsten. Er steckte ihn er in ein Plastiksackerl und wanderte, ein wenig unsicher, zum Restaurant.

Er platzte mitten in die Festreden. Die Familie entdeckte ihn, wie er unschlüssig in der Tür stand, und führte ihn freundlich zu den Jubilaren.

„Der Filialleiter lässt grüßen und hofft, dass er Sie noch lange als Kunden hat“, stammelte der Lehrling und streckte den beiden das Plastiksackerl entgegen. So viele Augen, die auf ihn gerichtet waren! Er verschwand, so schnell er konnte.

Der fehlende Stil des Filialleiters aber war noch lange Stammtischgespräch.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Eine Frage des Stils

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.