Führungsfehler

Er hat immer so geschrien

Kolumne "Führungsfehler". Heute gibt es diesen Managertyp nur mehr selten. Einen jungen Berufseinsteiger prägte er fürs Leben.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Sein Chef war ein Choleriker. Er schrie, nein, er brüllte durch die Halle. Er stauchte seine Leute zusammen, coram publico, hart, verletzend, bösartig.

Zu seiner Verteidigung: Er hat es nicht anders gelernt. Er war das Abbild seines Vaters, eines übergewichtigen Baulöwen, der schützend seine Hand über seinen Sohn hielt. Egal was der falsch machte.

Früher gab es diesen Typus öfter, erinnert sich der damalige Berufseinsteiger, der heute ein erfolgreicher Geschäftsführer ist. Damals war er Architekt, jung und unerfahren, aus einem feinsinnigen Elternhaus stammend. Grobheit kannte er nicht.

Er lernte sie schmerzhaft kennen. Und schwor sich, nie-nie-nie so mit seinen Leuten umzugehen. Weil er nie so wie sein Anti-Vorbild in die Geschichte eingehen wollte als „der, der immer so geschrien hat“.

Er hat seinen Schwur nie gebrochen.

 

Das Management. Unendliche Möglichkeiten für Führungsfehler. Wenn Sie einen solchen loswerden wollen, schreiben Sie an: andrea.lehky@diepresse.com

Ähnlichkeiten mit realen Personen oder Unternehmen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle "Führungsfehler" finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Er hat immer so geschrien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.