Führungsfehler

Bumerang

Der Mangel an Programmierern treibt die Gehälter nach oben. Das kann nach hinten losgehen.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Schon lange suchte der Personalchef einen jungen Programmierer. So lange, dass er vom Geschäftsführer das OK zu einem astronomisch hohen Gehalt bekam. 50.000 Euro Jahresbrutto für einen jungen Bachelor. Das konnte sich sehen lassen.

Endlich, endlich biss einer an. Er war fachlich fit, zeigte Interesse und sogar gute Manieren. Der Personalchef wollte ihn, unbedingt. So zog er sein letztes Ass aus dem Ärmel: „Wir bieten Ihnen 50.000 Euro jährlich“, sagte er triumphierend. Der Sieg schien ihm sicher.

Zu seiner Überraschung lehnte sich der Kandidat zurück. „50.000? Da muss ich nachdenken.“

Sollte das zu wenig sein?

Da überzog ein glückliches Lächeln das Gesicht des Kandidaten. „Wissen Sie“, begann er, „ich habe eine kleine Wohnung. Ich fahre Fahrrad. Ich brauche keine 50.000. Wir machen es so: Ich komme halbtags. Um die Hälfte.“

Der Personalchef konnte ihn nicht umstimmen. Als der Junge das Zimmer verlassen hatte, stöhnte er auf. Jetzt musste er wieder zu suchen beginnen.

 

Das Management. Unendliche Möglichkeiten für Führungsfehler. Wenn Sie einen solchen loswerden wollen, schreiben Sie an: andrea.lehky@diepresse.com

Ähnlichkeiten mit realen Personen oder Unternehmen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle "Führungsfehler" finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bumerang

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.