Führungsfehler

Schöne neue Arbeitswelt, Teil 3, oder: Lost in Space

Kolumne: Das Thema ist ergiebiger als erwartet. Unsere Leser haben uns noch zwei Geschichten aus dem Open Space Büro anvertraut. Hier ist die erste.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Sie waren ganz schön aufgeregt. Der erste Tag im Open Space Office! Alle wollten live dabei sein. Großes Gedränge war die Folge. Und die Erkenntnis, dass es zu wenige Desks gab.   

Knapp jeder Dritte blieb übrig. Der Geschäftsführer klärte auf: Es waren nur für 70 Prozent der Mitarbeiter Tische angeschafft worden. Denn, so die Rechnung, durch Außendienst, Urlaub, Krankenstand und sonstige Absenzen waren zu jeder Zeit ohnehin nur sieben von zehn im Büro.

Nun aber standen alle 100 Prozent im Office. „Ärgerlich“, dachte der Geschäftsführer, „daran hätten wir denken müssen.“ Jetzt war es zu spät. „Es wird sich einspielen“, kalmierte er laut.

Ein Teil der Crew zog cassandrarufend wieder ab. Das fing ja gut an, unkten sie.  

Der Geschäftsführer war enttäuscht. Er wäre so gern gehuldigt worden. Die Möbel waren sauteuer gewesen.

Und jetzt jubelte niemand.

 

Das Management. Unendliche Möglichkeiten für Fehler. Wenn Sie einen solchen loswerden wollen, schreiben Sie an: andrea.lehky@diepresse.com

Ähnlichkeiten mit realen Personen und Unternehmen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle "Führungsfehler" finden Sie hier.

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schöne neue Arbeitswelt, Teil 3, oder: Lost in Space

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.