Scheitern verboten

Sprechblase Nr. 191. Warum „Fehlerkultur“ eine Herausforderung ist.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Richtig: Es muss nicht immer das Wort „innovativ“ sein, mit dem Unternehmen zeigen, wie modern sie heute arbeiten. Eine Alternative dazu ist die – Achtung Sprechblase – „Fehlerkultur“.

In den Unternehmensleitbildern ist dann die Rede davon, dass hier „Stärken gestärkt“ werden, „Fehler willkommen“ sind und „Scheitern als Chance“ gesehen wird. Ein guter Zugang, wenn man nicht gerade betroffener Kunde, Passagier oder Patient ist. Es ist ein Zugang, der verhindert, dass Fehler, die selbst Profis immer wieder unterlaufen, vertuscht werden. Schließlich ist Fehlervermeidung statt Fehlerkontrolle das Ziel.

Zugegeben: Unternehmen, die davon sprechen, Fehlerkultur und gleichzeitig das Zero Defects Concept oder Total Quality Management zu leben, sind mutig. Dabei keine Fehler zu machen ist schwierig. Und hier gilt: Scheitern verboten.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Scheitern verboten

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.