Und jetzt: Auf Wiedersehen

Sprechblase Nr. 201. Warum „weiterentwickeln“ bedrohlich sein kann.

Schließen
Clemens Fabry

Lebenslanges Lernen ist angesagt. Richtig! Doch was bedeutet es, wenn Führungskräfte „helfen, Mitarbeiter in einen anderen Bereich weiterzuentwickeln“, fragt „Sprechblase“-Leser Nikolaus C.? Kommt der Wunsch vom Mitarbeiter selbst, wird der gute Vorgesetzte helfen, gleich, ob es ihn schmerzt oder freut.

Kommt der Wunsch vom Vorgesetzten oder von weiter oben, sollte sich der Mitarbeiter fragen, ob ihn das Unternehmen weiterhin haben oder auf gut Deutsch weiter haben möchte. Denn jemandem zu helfen, sich in einen anderen Bereich weiterzuentwickeln, heißt meist: „Auf Wiedersehen – aber nicht mehr bei uns im Haus!“

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.


[NQEAP]

(Print-Ausgabe, 26.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Und jetzt: Auf Wiedersehen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.